Herausgeber:
Liechtensteiner Umweltberichte
Bandzählung:
35
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000037232_35/14/
Konventionelle Landwirtschaft Herkömmliche Landwirt- schaft, die nicht nach be- stimmten Richtlinien wirt- schaftet Integrierte Produktion Versucht ökologische Erfor- dernisse mit ökonomischen Zielsetzungen des Betriebes zu vereinen Kontrollierte Freilandhaltung Bezieht sich nur auf die Tier- haltung und schreibt be- stimmte Haltungsformen v.a.   aber regelmässigen Auslauf und Weide vor. Ökologischer Landbau (Bio-Landbau) Die ganzheit- liche Betrachtung des Betrie- bes und seiner Kreisläufe steht im Vordergrund. Ver- zicht auf einseitige Speziali- sierung und Einsatz von che- misch-synthetischen Hilfs- stoffen Naturnahe und umwelt- schonende Landwirtschaft Ist nicht definiert, wird in der Umgangssprache trotzdem häufig gebraucht 
SEITE 
14 LIECHTENSTEINISCHE GESELLSCHAFT FÜR UMWELTSCHUTZ Was sind die Möglich- keiten und Grenzen des ökologischen   Landbaus heute in Liechtenstein? Der Markt dürfte wohl den grössten Einfluss auf eine flächen- deckende Umstellung ausüben. Sofern sich bei uns zusätzlich zur Nachfrage der Konsumenten ein entsprechender Verarbeitungs- markt aufbauen liesse, könnte man sich vorstellen, dass in absehbarer Zeit sehr viele Betriebe auf ökolo- gischen Landbau umstellen wür- den (eine Neuausrichtung der mei- sten Betriebe ist sowieso notwen- dig). Die derzeitige Agrarpolitik ist klar auf Extensivierung ausge- richtet. Für eine flächendeckende Umstellung müssten jedoch noch verschiedene Rahmenbedingun- gen geändert werden. Vor allem 
müssen die finanziellen Anreize zur Umstellung verstärkt werden. Die konventionelle Landwirt- schaft wird jetzt vergleichsweise stärker unterstützt, als dass sich alle Bauern zur Umstellung entschliessen könnten. Eine inten- sivere Beratung wäre ebenfalls er- forderlich. Trotz Grenzen steht Klaus Büchel einer Ökologisierung der Land- wirtschaft optimistisch gegenüber. Am Ende seiner Ausführungen stellt er 8 Schlussthesen auf, die auszugsweise hier wiedergegeben sind. • Die Ökologisierung der Land- wirtschaft ist notwendig • Der ökologische Landbau ist praxisreif • Ein Grossteil der liechten- steinischen Landwirtschaft ist aufgrund ihrer Strukturen relativ leicht auf ökologischen Landbau umstellbar. • Die volkswirtschaftliche Kosten-Nutzen-Rechnung sieht, trotz teurerer Produkte, beim ökologischen Landbau wesentlich günstiger aus. • Eine flächendeckende Um- stellung auf ökologischen Landbau ist möglich • Naturvielfalt kann ein neues Agrarprodukt sein • Ein Nahziel der Landwirt- schaft muss eine seriöse gesamtbetriebliche integrierte Produktion sein. Fernziel ist der ökologische Landbau. 
Dazu brauchen wir Aufklärungs- aktivitäten für die Konsumenten, eine ökologieorientierte Beratung der Landwirtschaft und der Verarbeitungsindustrie und die gezielten Umsetzungsarbeiten durch die Bauern. LIECHTENSTEINER UMWELTBERICHT FEBRUAR 1996
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.