Herausgeber:
Liechtensteiner Umweltberichte
Bandzählung:
34
Erscheinungsjahr:
1994
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000037232_34/9/
Flussbarsch (Perca Fluviatilis) aus dem Pliozän (vor 5 bis 2,3 Millionen Jahren) von Willershausen (Länge ca. 15 Zentimeter) 
REVITALISIERUNG SEITE 
9 Fische - die gefährdetste Artengruppe Weltweit gibt es rund 24'000 Fisch- arten. Ein Drittel der Arten kom- men im Süsswasser vor, obwohl 99,99% der Wassermassen unserer Erde in den Ozeanen liegen. Die Entstehungsgeschichte der Fi- sche reicht etwa 450 Millionen Jah- re zurück. In Europa wurden rund 70 Millionen Jahre alte Versteine- rungen von Fischen gefunden. Vor Millionen Jahren wanderte die Familie der Karpfenartigen über grosse Flussysteme aus Sibirien ein. So siedelten sich Karpfen, Brachsen, Schleie, Nase, Barbe, Moderlieschen, Alet, Döbel, Rot- auge, Rotfeder, Blicke, Bitterling, Elritze, Gründling und andere Ar- ten an. Später folgten auch Fische aus an- deren Familien: Schmerlen, Welse, Äschen, Quappen und Trüschen. Doch die Eiszeiten, die Nordeuro- pa und den Alpenraum überzogen, versetzten den Fischen einen har- ten Schlag. Im Einzugsgebiet des )tlantiks und des Baltikums 
über- lebten nur 15 Fischarten. Als sich die Gletscher vor rund 10'000 Jahren zurückzogen, konn- te eine neue Einwanderung begin- nen. Die wichtigste Einwande- rungslinie stellte die Donau dar, die zeitweise mit den Einzugsge- bieten von Rhein, Rhone und Loire in Verbindung stand. Es gab aber auch eine Zuwanderung von Nordamerika, denn am Rand des Süsswassereises fanden Kaltwas- serfische wie Lachs, Forelle und Saibling, aber auch Felchen den Weg nach Europa. Wegen der Eiszeiten ist Europa auch heute noch ärmer an Fisch- 
arten als andere Erdteile. In Liech- tenstein sind 26 Fischarten nachge- wiesen, wobei zwei Arten als nicht- einheimische gelten (Regenbo- genforelle, Bachsaibling). Von den 24 einheimischen Arten ist der überwiegende Teil gefährdet, teil- weise stark gefährdet. Eine Fisch- art, der Gründling, gilt als ausge- storben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.