Herausgeber:
Liechtensteiner Umweltberichte
Bandzählung:
16
Erscheinungsjahr:
1984
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000037232_16/13/
Liechtensteiner Umweltbericht 
Naturnaher Wasserbau Seite 13 • Rechtzeitige Einbeziehung der Öf- fentlichkeit in die Diskussionen über solche Projekte. (Die Information über die geplanten Rheinkraftwerke wird in diesem Zu- sammenhang den Gegnern über- lassen.) • Erhaltung und Verbesserung der Wasserverhältnisse durch Massnah- men der Raumordnung (Standorts- wahl für Siedlungen, Industrie und Gewerbe). • Vermeidung bzw. Beseitigung von Schäden nach dem Verursacherprin- zip: dies bedeutet eine Zurechnung der Kosten durch Folgeschäden und eine Tarifpolitik, die sparsamen Was- serverbrauch und Geringhaltung der Wasserverschmutzung fördert, ver- bunden mit wirtschaftlichen bzw. steuerlichen Anreizen zu umweltge- rechten Innovationen. • Verstärkte Orientierung finanzieller Unterstützungen an der umwelt- freundlichen Wassernutzung. • Einrichtung einer möglichst umfas- senden Überwachung mit Alarmfunk- tion.   Auch Wasserbaumassnahmen müssen sich an dem Ziel orientieren, die vorran- gige Nutzungsart des Wassers als Trink- wasser aufrecht zu erhalten. Es sind da- her die Auswirkungen auf die Selbstrei- nigungskraft, den Grundwasserspiegel, auf den Artenreichtum und das Land- schaftsbild auch bei Wasserbauten zu beachten, die dem Hochwasserschutz oder der Energienutzung dienen. • Bestandesaufnahme des ökologi- schen Zustandes unserer Gewässer und ihrer Umgebung. • Erhaltung und Wiedergestaltung der Naturlandschaften an der Grenze Er- de/Wasser mit einem möglichst brei- ten Übergangsstreifen von Uferge- hölzen zum offenen Freiraum, um den Artenreichtum sowie wertvolle Erho- lungslandschaften für die Menschen zu sichern und den Fliessgewässern ihre natürliche Dynamik ständiger Veränderung wenigstens in Teilen zu gewährleisten. (Budgetmittel, die der- zeit zur Stützung, Lagerhaltung und sogar Vernichtung von Überproduk- tionen verwendet werden, sollten u. a. als Entschädigung für den Er- tragsentgang der Landwirtschaft durch breite Uferstreifen eingesetzt werden.) • Als schutzwürdig erkannte Fliessge- wässerabschnitte bzw. Uferzonen sind unter Schutz zu stellen. 
• Erhaltung der Feuchtgebiete, Klein- gewässer, des ökologischen Gleich- gewichts der Uferzonen und der Flachwassergebiete des Bodensees. • Erhaltung von Altarmen und Auen, die der biologischen Reinigung, dem Hochwasserschutz und der Grund- wasseran reicherung dienen sowie hochwertige Reservate für die Tier- und Pflanzenwelt darstellen. • 
Freihaltung solcher Gebiete von Ein- griffen durch intensive Landwirt- schaft, Errichtung von Gebäuden oder Industrieansiedlungen. • 
Regelung der Erholungsnutzung an der ökologisch bedeutsamen Nahtli- nie Erde/Wasser (vor allem in den noch naturnahen Fluss- und Auen- landschaften). • 
Schluss mit weiteren Verrohrungen, Kanalisierungen und Eindeckungen von Bächen, um den Verlust der Selbstreinigungskraft, das zu rasche Ableiten des Wassers und die ver- stärkte Hochwassergefahr im Unter- lauf hintanzuhalten. 
• Renaturierung von Gerinnen, d. h.: möglichst Verzicht auf Befestigung der Ufer mit toten Baustoffen und Bevorzugung ingenieurbiologischer Mittel, wie der Herstellung von natur- nahen differenzierten Querprofilen mit Prall- und Gleitufern. • Sicherung des Grundwassers nach Qualität und Menge bei allen Wasser- baumassnahmen. • 
Hochwasserschutz soll nicht primär der raschen Ableitung des Wassers dienen, sondern Rückhalteräume, die Speicherfähigkeit des Bodens (natür- liche Uferbefestigungen!) und die Möglichkeit des passiven Hochwas- serschutzes (Bebauungspläne) be- rücksichtigen. • Umwelterhaltende Planung und Bau- weise von Flusskraftwerken und Speichern. • 
Vorlage einer Konzeption über den weiteren Ausbau der Wasserkraft un- ter Beachtung des Landschafts- und Umweltschutzes als Grundlage für die Erstellung eines Prioritätenkata- logs. • Gewährleistung einer ausreichenden ganzjährigen Wasserführung in für die Elektrizität genutzten Fliesswas- serabschnitten, und zwar sowohl bei neuen wie bei bestehenden Anlagen. Aus ökologisch/biologischer Sicht kann als Alarmgrenzwert für die Rest- wasser- bzw. Dotierwassermenge das arithmetische Mittel aus den Nie- derwassermengen mehrerer Jahre dienen. (vgl. Beitrag Lawenabach) • Zur Finanzierung wird festgehalten, dass Massnahmen des naturnahen Wasserbaues im allgemeinen we- sentlich billiger sind als jene der «har- ten» Wasserbautechnik. • Wichtig ist die Mithilfe jedes einzel- nen bei der Verwirklichung dieser Zie- le und Vorschläge, was durch sparsa- men Umgang mit Wasser, durch Stromsparen, aber auch durch Abga- be von Grundstücksteilen zwecks na- turnaher Gewässergestaltung ge- schehen kann.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.