Herausgeber:
Liechtensteiner Umweltberichte
Bandzählung:
16
Erscheinungsjahr:
1984
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000037232_16/12/
Die 26. Internationale Bodenseetagung christlicher Politiker diskutierte am 16. Mai 1984 in Gaienhofen am Boden- see über die Ländergrenzen hinweg die drängendsten Fragen des Umweltschut- zes. In zwei Vorbereitungsseminaren über «Luft und Wald» und «Wasser» wurden die wesentlichsten Forderungen zum Schutze der Umwelt zusammenge- stellt. Die LGU konnte in der Experten- runde «Wasser» vor allem die Forderun- gen an einen umweltverträglichen Was- serbau einbringen. Diese Postulate wur- den von der Politikerrunde akzeptiert. 
Seite 12 Europarat-Kampagne August 1984 Europas wichtigste Überlebenszonen für eine vielfältige und gefährdete Tier- und Pflanzenwelt liegen dort, wo Wasser und Land noch ungestört durch menschliche Einwirkungen in- einander übergehen. Diese zu erhal- ten, zu pflegen und wo möglich zu «renaturieren» ist Ziel dieser Kampa- gne des Europarates. Mit viel Beton und Maschinenkraft be- stimmte der Mensch in wenigen Jahr- zehnten neue Uferlinien, zwängte er 
Flüsse und Bäche in ein starres Kor- sett. Auf der Strecke blieben die Fluss- und Bachschlingen, die Auwäl- der, die Ufersäume mit Binsen und Schilf. Damit verschwanden aus vie- len Teilen Europas wichtige Laich-, Brut- und Nahrungsgebiete für Fische und Vögel. Aus den vielen Fehlern muss man ler- nen. Es braucht Mut «harte» Realisie- rungen der Vergangenheit wo immer möglich einer Überprüfung zu unter- 
ziehen. Oft ist es nämlich möglich, eine allzuferne Bachverbauung wie- der in ein naturnahes Gewässer zu- rückzuverwandeln. So ist etwa im Entwurf des «Bauzonenreglementes Landschaft» der Gemeinde Reinach BL vorgesehen, viele eingedolte Was- serläufe in den nächsten zehn Jahren wieder zu offenen Bachläufen umzu- wandeln. Auch wir hätten gemäss Ge- wässerinventar 31 080 Laufmeter da- von! Packen wir es an! Wesentlich wäre nun die Umsetzung des als dringlich Erkannten in den «grauen Alltag». Damit dieser Forderungskatalog nicht verloren geht, veröffentlichen wir ihn hier im «Liechtensteiner Umweltbe- richt». Wir werden uns auch nicht scheu- en, die konkreten Fälle im Lande immer wieder mit dem als notwendig Erkannten zu vergleichen. • Umweltverträglichkeitsprüfungen für alle grösseren Eingriffe in den Wasserkreislauf in Form von Scha- den-Nutzen-Analysen, die alle ökolo- gischen Auswirkungen umfassen (Selbstreinigungskraft und hygieni- sche Verhältnisse, Grundwasserspie- gel, Geschiebe, Schwebstoffe, Nähr- stoffe, Hochwasser etc.). In die Beur- teilung müssen auch finanziell nicht bezifferbare Auswirkungen wie z. B. die Ausrottung von Tier- und Pflan- zenarten und die Zerstörung wertvol- ler Landschaftsformen einbezogen werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.