Herausgeber:
Liechtensteiner Umweltberichte
Bandzählung:
15
Erscheinungsjahr:
1984
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000037232_15/18/
Seite 18 Bevölkerungsumfrage April 1984 che. «Es kam zum Ausdruck, dass Sofort- massnahmen eingeleitet werden sollten». Andere zeigten sich erfreut über die gros- se Besucherzahl und das breite Interesse am Thema. O 
Nicht gefallen hat, dass in den vielen Themen keine echte Diskussion zustande kam und dass die Politiker auf dem Po- dium fehlten. Auch hätten zuwenig kon- krete und handfeste Ergebnisse heraus- geschaut. O das 
Grundwasser wird zuwenig ge- schützt — die Verschmutzung unserer Ge- wässer (Abwasser) ist zu gross O das 
Dorfbild und die Gestaltung der Dorfplätze werden in der Planung zuwe- nig berücksichtigt, gerade auch aus der Sicht von Kindern, Betagten und Behin- derten O das Problem der 
Luftverschmutzung, des sauren Regens und des 
Waldster- bens Welches Problem oder welche Situation im Bereich von Natur- und Umwelt(schutz) trifft Sie zur Zeit am meisten? • . . . «die Interesselosigkeit der Bür- ger, die Mutlosigkeit und Verantwor- tungslosigkeit der Politiker • .  . «dass nach wie vor die echten Probleme nicht behandelt werden, welche für die Region tragend, bzw. zerstörend sind« • «. . . jedoch sehe ich das Problem in unserer aller Grundeinstellung» • «Heute lässt sich wohl kaum mehr sagen, welche Zerstörung am gra- vierendsten ist. Mich betrifft Boden, Luft, Wasser, die verschwendet und verseucht werden» • . . . «dass es auch unseren Wäldern schlecht geht, wurde bedenklich spät erkannt. Ob wohl auf die vielen Bekenntnisse Einzelner und der Ver- waltung die nötigen tapferen Taten folgen?»,   • . . . «Oberflächlichkeit vieler Mitmen- schen: Die Männer befassen sich lie- ber mit dem Passivsport Fernsehen, als mit politischen Problemen, zu denen auch die Umwelt gehört» • .  . «zu sehen, dass sich die mei- sten Leute noch nicht bewusst sind, dass es auf das Engagement jedes Einzelnen ankommt und dass dies oft aber ein Verzicht, eine Einschrän- kung bedeutet (inbezug auf Auto, Heizung, Konsum)» • . . . «die sture Haltung vieler Politiker  O 
die Verwendung von chemischen Mitteln in der Landwirtschaft und die immer raf- finierteren Lebensmittel O der schlecht ausgebaute öffentliche Ver- kehr einerseits — der überdimensionale Strassenbau andererseits O das zunehmende Lärmproblem O der steigende 
Abfallberg O ganz allgemein die Oberflächlichkeit und das 
Unbeteiligtsein vieler Menschen Zum Thema Verkehr: O Postautos zum Nulltarif und bessere Fre- quenz schaffen — Einsatz von Kleinbussen — Einsatz von elektronischen Massnah- men zur Reduktion von Wartezeiten O keine neuen Strassen bauen oder verbrei- tern — Einführung von autofreien Sonnta- gen — konsequente und kompromisslose Herabsetzung der Höchstgeschwindigkeit O Bau wohnlicher Strassen mit Schutz der Fussgänger O Privatverkehr massiv besteuern — Verbot von Zweit- und Drittautos pro Familie - das Autofahren müsste zur Gewissenssa- che werden Zum Thema Luftverschmutzung: O Harte Kontrollen einführen bei Industrie und Haushaltungen (Abgase, Abwärme, Schadstoffe) O bleifreies Benzin einführen O den Hausbrand und die Brenner regel- 
  mässiger und gründlicher kontrollieren (analog der Autokontrolle) Zum Thema Bauzonen: O eine Rückzonierung anstreben und Ab- tauschmöglichkeiten durch die Gemein- den bereitstellen O 
«Füllen» der noch in Wohnzonen vorhan- denen Baufreiflächen (Verdichtung) Zum Thema Abfall: O Belastung der Kehrichtverursacher nach der Kehrrichtmenge O Kompostierung gemeindeseits fördern 
Landwirtschaft: O Förderung des biologischen Gartenbaus Konsumsteuer O der hohe Verbrauch von Ressourcen (Wasser, Strom) sollte nicht mit einem niedrigen, sondern mit einem höheren Ta- rif belegt werden. Zum Thema Energie: O Wärmepumpen als eine saubere Heizlö- sung durch Subventionen fördern O Heizöl kontigentieren (bei Mehrverbrauch wäre ein mehrfaches zu bezahlen) Zum Thema Lärm: O Eindämmen des Lärms durch Festset- zung von Pegelgrenzen in der Gesamtheit Zum Thema Information und Bewusstseinsbildung: O Bewusstseinsbildung und vermehrte In- formation in der Bevölkerung betreiben O die Zeitungen sollten sich hier vermehrt engagieren Generell: O Umweltschutz gesetzesmässig besser verankern und die Ausgaben für einen aktiven Umweltschutz erhöhen O der Einzelne muss zu einem massvollen Konsumverhalten angehalten werden Aussagen zu Ja: Man habe in den vergangenen Jahren doch einiges erreicht Aussagen zu teilweise: Es sei noch viel zu tun und der demokrati- sche Prozess laufe zu langsam. Auch nehme man zuviele Rücksichten: «man will sich nicht weh tun» Aussagen zu Nein: Die bisherigen Aktivitäten seien mehr unter «Feuerwehrübung» zu reihen und reine Sym- ptombekämpfung anstatt Ursachenbekämp- fung. Es würde nur geredet, aber nicht ge- handelt; die Bemühungen liefen auch zuwe- nig koordiniert.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.