Herausgeber:
Liechtensteiner Umweltberichte
Bandzählung:
13
Erscheinungsjahr:
1983
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000037232_13/12/
det. Die grosse Bedeutung des Reservates liegt 
vor allem in seiner grossen botanischen Vielfalt. Durch den Bau der Weiheranlage werden die Bewohner von stehendem Was- ser wieder gefördert. Insbesondere die Lur- che können sich ohne Weiher und Tümpel nicht fortpflanzen. 
Auch 1983 soll, diesmal in der Gemeinde Balzers, eine öffentliche Exkursion ausge- schrieben werden. Exkursionsziel sind die sog. «Langen Wiesen — Zepfel — Senne», wo die Bedeutung der nicht gedüngten Halbtrok- kenwiesen mit ihrer grossen Vielfalt erläutert werden soll. 
Seite 12 
Vereinsgeschehen Mai 1983 Umweltgesprächsrunde bei der Fürstlichen Regierung Anknüpfend an eine frühere Tradition fand am 23. 12. 1982 eine Gesprächsrunde mit der Fürstlichen Regierung über Natur- und 
Umweltfragen statt. Von Seiten der Regie- rung waren Regierungschef Hans Brunhart, Regierungschef-Stellvertreter Hilmar Ospelt sowie Regierungsrat Dr. Walter Oehry vertre- ten. Es wurden u. a. folgende Themenkreise diskutiert: «Strassenbau und Umwelt», hier insbesonders Mängel im 1981 eingerichteten landesinternen Prüfverfahren für die Aspekte des Natur- und Landschaftsschutzes. «Land- wirtschaft und Umwelt», wobei der Antrag um 
Förderung letzter ungedüngter Mager- und Riedwiesen ausserhalb der Reservate be- sprochen wurde. Ebenso wurde das LGU- Postulat einer landesweiten Landwirtschafts- zone und die mögliche Förderung des biologi- schen Landbaues diskutiert. Die Regierung informierte kurz über den Stand des Verfah- rens beim Rheinkraftwerk Schweiz-Liechten- stein. Es wurden weitere regelmässige Tref- fen vereinbart.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.