Herausgeber:
Liechtensteiner Umweltberichte
Bandzählung:
13
Erscheinungsjahr:
1983
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000037232_13/10/
Seite 10 Vereinsgeschehen 
Mai 1983 Aus der Arbeit des Vorstandes Traktanden 1982 Vernehmlassung Novelle Landesbauge- setz — landesweite Landwirtschaftszone - Unkrautbekämpfung im Alpenraum — Fle- dermausschutz in Liechtenstein — Asbest- Verwendung — Ausbau Badälstrasse Garn- prin — Emissionen Grastrocknungsanlage Schaan — Liechtensteiner Umweltbericht - Regierungsgespräch — Demission Ge- schäftsführer — Schutz Balzner Allmeind - Ausbau Schloss-Strasse Vaduz — Boden- see-Wanderausstellung — Liechtenstein- Darstellung im Ausland — Verkehrsproble- me Vaduz — Ökologie und Film — Kunst im Dienste der Natur — Sanierung Maurer Riet — Bodenverbesserungen und Staatsbeiträ- ge — öffentliche Exkursion Naturschutzge- biet Schwabbrünner Riet — Freihaltung Sa- lums-Gamprin — Übernahme Schweizer Abgasnormen — Vernehmlassung Bewirt- schaftung Rheindamm — Ölkaverne Hal- denstein — Erhaltung von Teilen des Bann- rietes (Eschen-Gamprin) — Rheinkraftwer- ke Schweiz—Liechtenstein — Unterschutz- stellung Alt-Föhrenbestand Neugrütt-En- tenmoos — Erhaltung von Trockenwiesen in Balzers — Gespräch mit Balzner Ge- 
meinderat — CIPRA-Jahrestagung in Ga- schurn (Vorarlberg) — Treffen Nationale Agenturen Informationszentrum für Natur- schutz des Europarates — Naturschutzge- biet Ruggeller Riet — Bilanz Mitglieder- Werbeaktion 1981 — Alpsanierungsmass- nahmen Schaan — Schnellbahn in Liech- tenstein — Wanderausstellung «Global 2000 und Weltstrategie» — Föderation der Europäischen Natur- und Nationalparke - Steinbruch Limseneck-Ruggell — Boden- erwerb in Reservaten — Schwermetallbela- stung in Pilzen — Erhaltung Haslermahd- Schellenberg — Burghügel Gutenberg und botanischer Artenschutz — Kompostie- rung von Gartenabfällen — Emissionen Holzfeuerungsanlagen — Unterrichtshilfen Natur- und Umweltschutz — Brückenan- schluss Vaduz — Ausbau Langgasse The- sen — Abänderung landwirtschaftlicher Aussiedlungs-Perimeter — Pressekonfe- renz Vereinigung zum Schutze des Rhein- es — Vernehmlassung Standortswahl Ge- ländewagensport in Liechtenstein — priva- te Waldwirtschaft — wasserbauliche Mass- nahmen Stausee Grund-Steg — Kehricht- verbrennungsanlage Buchs — Förderung des biologischen Landbaues. Liechtensteiner Umweltberichte Nr. 10-12 1982 präsentierten wir 52 Seiten in drei Um- weltberichten in einer Gesamtauflage von 16 535 Exemplaren. Es waren zugleich drei Schwerpunktnummern. Zweimal stellten wir den Natur- und Umweltschutz in liechtenstei- nischen Gemeinden vor. 18 verschiedene Autoren nahmen zu spezifischen Anliegen in 
ihrer jeweiligen Gemeinde, nämlich in Schaan und Mauren, Stellung. Beide Ausga- ben konnten dank Gemeindebeiträgen an je- den Haushalt in diesen Orten verteilt werden. Eine Nummer «Naturschutz und Rheinkraft- werke» legten wir gemeinsam mit dem St. Gallisch-Appenzellischen 
Naturschutz- bund auf. Acht regionale Experten nahmen zu Teilaspekten des Naturschutzes bei die- sem geplanten Grosseingriff Stellung. Diese Ausgabe konnte so beidseits des Rheines an jeden Haushalt verteilt werden. Der «Liech- tensteiner Umweltbericht» besitzt auch im Literaturaustausch einen grossen Verteiler im Ausland. Die grosse Hufeisennase kommt noch an einem Standort in Liechtenstein vor und steht demgemäss vor dem Aussterben! für Fledermausschutz, Zürich, ein Fleder- maus-Schutzprogramm ausgeführt. Ziel des Projektes ist es die aktuellen Fledermausvor- kommen in Liechtenstein zu erfassen und Vorschläge zum Schutze der Fledermäuse auszuarbeiten. Das Projekt wird Ende 1983 abgeschlossen. Eine breite Informationskampagne leitete die Arbeit ein, die von einer wesentlichen Unter- stützung durch die Bevölkerung belohnt wur- de. So wurden u. a. alle 269 Lehrer Liechten- steins mit Fragebogen in die Untersuchung einbezogen. Vom Projektbearbeiter, dem Zoologen Patrik Wiedemeier, wurden 1982 sämtliche Kirchen und Kapellen nach Fleder- mausvorkommen abgesucht und aus frühe- ren Jahren bekannte Fledermausquartiere nachkontrolliert. Auf 200 Kontrollgängen wur- den 125 potentielle Quartiere untersucht. Zu- sätzlich wurde eine Linientaxation mit einem Ultraschall-Detector vorgenommen. 1982 konnten 6 Fledermausarten nachgewie- sen werden, nämlich die Grosse Hufeisenna- se, das Grosse Mausohr, der Grosse Abend- segler, die Zwergfledermaus, die Nordfleder- maus und das Braune Langohr. Fünf früher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.