Herausgeber:
Liechtensteiner Umweltberichte
Bandzählung:
12
Erscheinungsjahr:
1982
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000037232_12/17/
Fortsetzung von Seite 16 dem Jahre 1921 auch von einer nahen Ver- wandten: die gelbe Teichrose (heute in Liech- tenstein ausgestorben!, Red.) fand ich heuer noch flutend in einem Seitengraben bei Schaanwald». Murr hat über Liechtenstein mehr als 40 bota- nische Artikel verfasst. Er war einer der weni- gen Naturwissenschaftler, die sich in unser Land «verirrten» und dem wir viele Kenntnis- se über frühere Landschaftszustände verdan- ken. Murr pflegte viele Bekanntschaften mit Liechtensteinern. Einer der letzten Freunde dürfte Pfarrer Tschugmell gewesen sein, mit dem er nach seinen eigenen Aussagen noch über die Feldkircher Zeiten hinaus in Korre- spondenz blieb. 
Der schon zu Lebzeiten hoch anerkannte Bo- taniker starb 1932 in Innsbruck, also vor 50 Jahren. Die Gemeinde Mauren hat für diese Persönlichkeit eine bleibende Erinnerung ge- schaffen. Der bedeutendste Flurweg im Mau- rer Riet, dort wo Murr wahrscheinlich häufig zu Beginn des 20. Jh. botanisierte, wurde nach Josef Murr benannt. 
Pflanzenwelt des Riedes 
Seite 17 Liechtensteiner Umweltbericht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.