Jakobisunntig ufm Schloß 
Höt ischt grad glich, was es o koscht, 
der Ma goht met am Wiebli ufs Schloß. 
’s Wiebli let ’s schönscht Röckli a, 
’s Männli schtot net hinta dra, 
es zücht sis Hochziggwändli a 
und schtellt dr Ma! 
Er füllt dr Sack mit Geld — 
und jetz würd bschtellt. 
Also Vadozerwie bis gnua 
Und am Wiebli an süßa Motsch darzua, 
Jakobimeka kli und groß — 
ja die sind famos! 
Und uf Peters Bürli 
hensi si scho gfreut im Stieg ufm Mürli. 
Sie blieban hocka drum 
bis es schtieradunkel ischt — warum? 
Der beschte Wie, das ischt der Bocker, 
der macht die brävschta Lüt zu Hocker. 
Es schlacht zwólfi, às und no meh. 
Zmol kunnt am Wiebli 's Hàmweh, 
s’Wiebli hät hoch und 'sMánnli hát gnua, 
sie schtolperen vergnüagt am Dórfli zua 
— und ?s Wiebli mánt: Gell, liaba Ma, 
hót hemmer's weder loschtig gha! 
Nur noch die ältesten Vaduzer können sich an diese Stätte erinnern, die einst 
Gäste von nah und fern angezogen hatte im stimmungsvollen Schlosse, das schon 
halb zur Ruine geworden war. Der Ausflug zur Firmung führte aufs Schloß, die 
Schulausflüge sogar, und erst die Vereine, wie feierten die droben! 
Das Gästebuch von 1873 bis 1894 ist noch erhalten, und aus manchem Gedichte 
spricht der Zauber der Schloß wirtschaft, der ein guter Teil des Zaubers von Alt- 
Vaduz war. Prächtige Verse sind es zum Teil, voll Lebenslust und Humor, erzeugt 
im alten Gemäuer beim Schloß wein. 
„Erinnerungen“ nennt sich ein Vierzeiler im Buche: 
Verfallne Erker, vom Epheu umschlungen, 
verschüttete Kerker — die Mauern zersprungen: 
Ein altes Leben, das ausgerungen, 
umrankt vom Epheu: „Erinnerungen“. 
Die Kämpfe der alten Eidgenossen vergleicht ein Schweizer Poet mit den 
„Dämpfen“ der neuen: 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.