Herausgeber:
LGU Schriftenreihe
Bandzählung:
1
Erscheinungsjahr:
1987
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000035521/15/
2. Land- und Forstwirt- schaft In Liechtenstein wird von immer weniger Bauern auf einer ständig kleiner werdenden landwirt- schaftlichen Nutzfläche immer mehr Ertrag er- wirtschaftet. Die Land- wirtschaft ist in den letz- ten Jahrzehnten stark in- tensiviert worden. Dar- unter haben die Natur- werte schwer gelitten. Das extensiv bewirt- schaftete Kulturland (Streue- und Torfland, Magerwiesen) ist stark rückläufig. An dieser Ent- wicklung ist die staatli- che Landwirtschaftspoli- tik nicht unschuldig. Die industrielle Landwirt- schaft ist mit grossen Subventionen gefördert worden, während kleine Mischbetriebe auf sich selbst angewiesen sind. Diese Politik muss im In- tresse der Natur und ei- ner gesunden Landwirt- schaft geändert werden. 
a) Erstellung eines Leitbildes für die Landwirtschaft in Liechtenstein unter besonderer Berücksichtigung der Er- haltung der landwirtschaftlichen Nutzfläche und der Bodenfruchtbar- keit; Wir müssen uns entscheiden: Wollen wir die intensivierte Landwirtschaft mit rücksichtslosem Düngemittel- und Ma- schineneinsatz. Oder wollen wir einen Boden- und umweltschonenden Land- bau. Wie können wir die landwirtschaft- lichen Ertragsflächen sichern? Wie kön- nen wir den Boden vor zerstörerischen Einflüssen schützen? Wie können wir unsere Landwirte auf dem Weg zu einer umweltschonenden Anbauweise am besten unterstützen? Diese Fragen sol- len in einem Leitbild beantwortet werden. b) Ausscheiden einer Landwirtschafts- zone durch Landesgesetz, sowie all- fällige Rückzonierungen von guten Landwirtschaftsböden gegen Ent- schädigung; Wir können uns den Kulturlandverlust nicht mehr länger leisten. Während die Bevölkerungszahl stetig zunimmt, wird die landwirtschaftliche Nutzfläche im- mer kleiner. Nur eine landesweite Land- wirtschaftszone auf gesetzlicher Basis kann diesen Prozess aufhalten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.