Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
3
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000034814/431/
— 435 — 9 Frutz, Vorarlberg. 10 Umleute: nach dem Feldkircher Urbar von 1403 (Landesregierungs- archiv Innsbruck fol. 15) Steuergenossenschaft im Vorderland («Umb- lüt genözz»). 11 Vallentschinen, Gde. Blons, Vorarlberg. 12 Die Reichsritter Tumb, auf Neuburg bei Götzis, Vorarlberg. 13 Ramschwag, Ritter auf Ramschwag bei Nenzing, Vorarlberg und auf Ramschwag, Gde. Häggenswil, Kt. St. Gallen sowie auf Blatten bei Oberriet, Kt. St. Gallen. 14 Ritter v.~ Buchenstein; siehe Liechtensteinisches Urkundenbuch 312 n. 145, Anmerkung 13. 15 Ritter v. Göfis, Vorarlberg. 257. Baden1, 1333 Juli 20. Die Landvögte der Herzoge von Österreich im Aargau, Thurgau, Elsass und Breisgau Johann Truchsess von Diessenhofen, Johann von Hallwil, Hermann von Landenberg und Johann von Aarwangen, ihre Pfleger und Amtleute, alle Bürger in den Städten der Herzoge, nämlich in Freiburg im Uechtland, Breisach, Neuenburg, Ensisheim, Rheinfel- den, Säckingen, Waldshut, Schaffhausen, Frauenfeld, Winterthur, Dies- senhofen, Ach, Villingen, Zug, Bremgarten, Sursee, Sempach, Baden, Brugg, Mellingen, Lenzburg, Aarau und Zofingen, das Niederamt Glarus und das Land Sundgau, dazu die Bürger in den Städten Basel, Konstanz, Zürich, St. Gallen, Bern und Solothurn sowie die Grafen Rudolf von Nidau, Heinrich von Fürstenberg und Eberhard von Kiburg schliessen einen Bund «ze Ratende und ze helfende» in allen Kriegen und Angrif- fen bis zum St. Martinstag in fünf Jahren innerhalb eines Gebietes, dessen Grenze von Schuttern2 über Gengenbach3, das Kinzigtal hinauf jenseits bis Schiltach*, nach Rottweil5, Mühlheim6, zur Burg Neuen- Hohenfels1, zum Heiligenberg8, von dort nach Markdorf% und weiter nach Buchhorn16 und aufwärts um den Bodensee «vntz in den Rin, vnd
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.