Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
3
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000034814/422/
— 426 — + S' ANNE . DNE . 
WILDENBERG-. Rückseite: «Graf haug von werdenberg versetzt Greyffenstain ainem Bischof von 
Chur» (16. Jahrh.); «h Monfort 1320 - 
1335» (17. Jahrh.); Bleistift: «1301 1401». Regest: im Landesregierungsarchiv Innsbruck im Schatzarchivreperto- rium Lib 6, S. 603. Druck: Thommen, Urkunden z. Schweizer Geschichte aus österr. Archi- ven 1, S. 167 n. 274/11. Regest: Krüger, Grafen v. Werdenberg n. 200. 1 Schaan, Liechtenstein. 2 Hugo v. Werdenberg-Heiligenberg f kurz nach 1329. 3 Anna v. Wildenberg (bei Fellers, Kt. Graubünden) Erbtochter. 4 Ulrich v. Montfort-Feldkirch f 1350. 5 Bischof Siegfried f 1321. 6 Greifenstein, Burg bei Filisur, Bez. Albula, Kt. Graubünden. 7 Bergün, Bez. Albula, Kt. Graubünden. 250. 1320 August 12. Das Domkapitel Chur schliesst mit den sechs Brüdern Planta1 einen Vertrag über die Sicherstellung der 400 churwelschen Mark, die ihm diese zur pfandweisen Erwerbung der Burg Greifen stein2 von Graf Hugo von Werdenberg3 geliehen haben. Man soll den Brüdern «setzen zwenzig Gisel swischen sant Lucien steige4 vnd dem Settemin5 ritter vnd ritters 
kind», dass sie bei Pfandlosung sofort bezahlt werden. Die Geiselschaft soll nach Gewohnheit in der Stadt Chur geleistet werden. Original im Haus-, Hof- u: Staatsarchiv Wien. — Pergament 35 cm lang X 27,2 — 28,5, Plica 1,8 — 2,3 cm. — Siegel: 1. (Domkapitel) an Pergament- streifen hängend, rund, obere Hälfte abgefallen, ca. 4 cm, gelb, abgewetzt, thronende Muttergottes. Umschrift: MARIS MATRONA. 
2. (Konrad Planta) fehlt, Pergamentstreifen hängt. Vor dem Siegel Schlitz in der Plica. Rückseite: «Im- pignoratio Capituli 
Curiensis» (15. Jahrh.); «Super Castrum Greiffenstein Chur 1320» (16. Jahrh.); «Chur» (17. Jahrh.); «135» (Bleistift). Regest im Landesregierungsarchiv Innsbruck im Schatzarchivreperlo- rium Lib. 6, S. 604.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.