Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
3
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000034814/414/
— 418 — ausgebrochen ist. Sollte König Friedrich3 sterben, dann ist der Dienst bis Kriegsende dem Herzog Leopold5 von Österreich und seinen Brüdern zu leisten. Original im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv Wien. — Pergament 10,2 cm lang X 22,3, Plica 1,8 cm. — An Pergamentstreifen Siegel des Grafen, rund, 3,4 cm, beschädigt, gelb, Helm, darüber Mitra. Umschrift teilweise abgebrochen: + SEC .... M. R.DE.W..D.N. ERCH 
-. Rückwärts im Siegel rundes Loch mit Kreuz. — Rückseite: «ein dienstprief von graf Rüdolfen von werdenberg gen Herczoge . Ludwig peigern von des Richs wegen 
1319» (14. Jahrh.); «86». Regest: im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv Wien im Codex W 228 = Böhm 450 (Briefe der Feste Baden) II fol. 89 b, I fol. 49 b. Regest: im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv Wien im Codex W 237 = Böhm 462 (Registraturbuch Herzog Sigmunds 1470 «Brief zu 
Luzern»,) fol. 139a. Regest im Landesregierungsarchiv Innsbruck im Schatzarchivreperto- rium Lib. 2, S. 809. Druck: Thommen, Urkunden z. Schweizer Geschichte aus österr. Archi- ven 1 (1899) S. 157 n. 262. Regest: Lichnowsky, Geschichte d. Hauses Habsburg 3, n. 498; Krüger, Grafen v. Werdenberg n. 193; Gross, Regesta Habsburgica III (1922) n. 808. Erwähnt: Diebolder, Graf Hartmann III. von Werdenberg-Sargans, der erste Graf zu Vaduz, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1939, S. 36 (nach Lichnowsky). 1 Baden im Aargau.. 2 Rudolf v. Werdenberg-Sargans f nach 1322. 3 König Friedrich f 1330. 4 Kaiser Ludwig der Bayer f 1347. 5 Herzog Leopold f 1326. 247. 1319 Juli 4. Ritter Ulrich von S a x 
1 erklärt, dass ihm König Friedrich2 100 Mark Silbers bezahlt hat, die er ihm für seinen Dienst schuldig war; er verpflichtet sich, den König um den Rest bis zu künftigem Martinitag nicht anzusprechen und ihm, wie versprochen, mit zwanzig Helmen zu dienen. Zeugen waren Ulrich von Walsee'3 und «her eglof. von Schellenberg..»4.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.