Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
3
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000034814/401/
— 405 — Druck: Ulmisches Urkundenbuch (1873) I, S. 268 n. 223; Perret, Ur- kundenbuch der südl. Teile des Kantons St. Gallen Bd. II n. 921. Regest: Lichnowsky, Geschichte d, Hauses Habsburg 2, n. 321; Böh- mer, Reg. Alb. n. 347; Krüger, Grafen v. Werdenberg n. 127. 1 Bensheim, Hessen. 2 König Albrecht f 1308. 3 Rudolf II. von Werdenberg-Sargans f 1322. 4 Langenau (Nav) Kreis Ulm, Württemberg. Graf Rudolf hatte es durch Heirat mit Adelheid von Burgau erworben. Siehe Kaiser-Büchel, Ge- schichte d. F. Liechtenstein, S. 149. 235. Baden1, 1302 März 27. König Alb r e cht2 bevollmächtigt in einem Briefe an Papst Bonijaz Vlllß als seine Gesandten den Propst Johann von Z ü - rieh4, seinen Protonotar und Vizekanzler, «ac nobiles viros Mar- quardum dominum de 
scellemberch»5 («die Edlen Mar - qu ar d, Herr von Schellenberg'») sowie Konrad, genannt Mönch von Basel», «milites, consiliarios et familiäres nostros dilectos de quorum circumspectione industria et fidelitate comprobata fiduciam gerimus 
inconeussam» («die Ritter, unsere Räte und Ver- trauten, zu deren Aufmerksamkeit, Geschick und erprobter Treue wir ein festes Zutrauen haben»). Gleichzeitige undatierte Abschrift im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv Wien im Codex W 279 = Böhm 577 (Formelbuch König Albrechts) fol. 56 — 57, Stück 73. — Papierblätter 29,4 cm lang X 21,4, äusserer Rand 3,5 cm, innerer Rand 2,4 cm frei, unter der Uberschrift «Procuratorium». Über die Handschrift siehe n. 236. Datum : Kopp, Geschichte d. eidg. Bünde 3/2 S. 121 ff. (nach d. Origi- nal im vatikanischen Archiv). Druck: Kopp, Geschichte d. eidg. Bünde 3/1, S. 318 n. 33 (nach d. Original in Rom); Archiv f. öst. Geschichte 2, S. 283 n. 45. Regest: Lichnowsky, Geschichte d. Hauses Habsburg 2, S. 273, n. 20; Böhmer, Reg. hnp. n. 378; Thommen, Urkunden z. Schweizer Geschichte aus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.