Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
3
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000034814/328/
- 332 - <'vnserm 0°hem vogt Vlrichen von M a 
81 s c h 
2 » andererseits vereinbart worden sei, dass «vnser lieber Oehem» Heinrich von Rottenbur g3, Hofmeister zu Tirol und Hauptmann an der Et s ch den Obmann eines Schiedsgerichtes benennen soll; dieser hat bereits Graf Hugo von Montfort* Herrn zu B r e genz nomi- niert. Zum Rechtstag am Sonntag den 10. November in Pettneu* (« Pudeniw»j soll jede Partei zwei oder drei Vertreter ins Schieds- gericht wählen. Falls Graf Hugo4 an diesem Tag nicht teilnehmen könnte, soll Heinrich von Rottenburg3 einen andern Ob- mann bestellen. Bis zum Schiedsspruch sollen Heinrich von Rottenburg3, Sigmund von Starkenberg6 und Hans von Schiandersberg1 die strittigen Leute und Klöster gegen jede Gewalttat beschirmen, wobei dem von M ä t s c h nur ihre Zinse bleiben sollen. Der Angriff und Kriegszug Bischof H a r t - m ann s 
1 gegen den von M ä t s c h2 soll nicht vergolten werden und auf das Urteil ohne Einfluss sein. Käme der Rechtstag nicht zu- stande, dann soll der Obmann innerhalb 14 Tagen einen neuen nach einem geeigneten Ort innerhalb Tirols ansetzen. Gleichzeitige Abschrift im Museum Ferdinandeum Innsbruck im Codex W 9974 fol. la-b. Papierblatt 30 cm lang X 20, der 22 Blätter um- fassenden, in modernem Einband gebundenen Handschrift. 1 Hartmann von Werdenberg von Sargans zu Vaduz f 1416. 2 Ulrich von Matsch (IV.) f 1398. 3 Heinrich von Rottenburg f 141.1; siehe n. 199 dieser Lieferung. 4 Graf Hugo der Minnesänger vermählt in zweiter Ehe mit Ida von Toggenburg, der Tochter erster Ehe Katharinas von Werdenberg- Heiligenberg, der Gemahlin Heinrichs von Werdenberg von Sargans zu Vaduz, Bruders Bischof Hartmanns. Andererseits war Idas Bruder, Friedrich VII. Gemahl der Elisabeth von Matsch, Tochter des hier genannten Ulrich von Matsch.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.