Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
3
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000034814/327/
— 331 - 5 Über den Kampf Hartmanns um seine Bischofswürde gegen Öster- reich siehe Diebolder, Hartmann 11. von Werdenberg-Sargans zu Vaduz, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1937, S. 110, wonach der Friede am 24. Juni 1392 geschlossen wurde. Im Vintsch- gau gingen die Feindseligkeiten vom 25. Januar 1391 bis März 1392 (Ladurner, Die Vögte von Malsch, Zeitschr. d. Fejdinandeum 3. Folge 17, S. 10 (nach Goswin). 169. Baden im Aargau, 1392 Juni 4. Rein hart von W e h in g e n1, österreichischer Landvogt, weist Hans Stöklin, Ammann zu Feldkirch an, dem H e nt z von Sygberg- hundert Pfund Haller zu bezahlen, weil «er sich so getrewlich in den Sachen zwischent miner herschaft vnd graff heinrichen3 von werdenberg herre ze v a d u t z gearbeit hat» und quittiert ihm diese Summe. Original im Landesregierungsarchiv Innsbruck II, n. 2489. — Papier 14,7 cm lang X 21,2, dreimal gefaltet. Rückseite: aufgedrücktes Siegel, rund, 2,5 cm, grün, bis auf ein Bogenomament am Rand abgefallen. Regest im Landesregierungsarchiv Innsbruck im Schatzarchivreper- torium Lib. 6, S. 403 (ohne Nennung Graf Heinrichs). Regest: Ritter, Liechtensteinische Urkunden im Landesregierungs- archiv Innsbruck, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1936, S. 87. 1 Siehe die vorige n. 168. 2 Heinz von Sigberg, Oheim Ulrichs von Richenstein nach Urkunde von 1401 Juli 24 (Liechtensteinisches Urkundenbuch, Bd. 1, n. 168) aus der Ritterfamilie von Göfis, Walgau. Er stammt wahrscheinlich aus der Seitenlinie auf Neu-Aspermont, Gde. Jenins, Graubünden. 3 Heinrich von Werdenberg zu Vaduz f 1397. Die Verhandlungen gin- gen vor allem um Jagdberg (Siehe n. 171). 170. 1392 September 6. «Hartman»1, Bischof zu Chur erklärt, dass wegen der Streitigkeit zwischen ihm und seinem Gotteshaus einerseits und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.