Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
3
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000034814/319/
- 323 — 160. Feldkirch, 1366 Juni 19. Ruf Ii Kr am e r, Bürger zu Feldkirch und seine Frau bekennen Ulrich dem Litscher, Stadtammann zu Feld- kir ch 23 Pfund und 6 Schilling Konstanzer Münze für Wein schul- dig zu sein, wobei sie « Ulrichen den Amman von der Lachen »l und Johann Kn ör e, beide Bürger zu Feld- kirch als Bürgen einsetzen, die auch mitsiegeln. Original im Landesregierungsarchiv Innsbruck 11 n. 402. — Pergament 16 cm lang X 29,5. 
— Siegel an Pergamentstreifen: 1. (Krämer) rund, 3 cm, graugelb, Spitzovalschild mit Pfahl und drei schmalen Querbalken. Umschrift: + S RVDOFI DCI KRAMER . . . 
IL.; 2. (Ammann v. d. Lachen) rund, 3,3 cm, gelb, im Siegelfeld (ohne Schild) Helm, darüber langes, reiherhalsartiges Stier- horn mit Federbüscheln besteckt (so auch Fischnaler, Wappenschlüssel 1, S. 180), Umschrift abgewetzt: + S ' VLR . D . ACHE . MIST . INBLV . ENG ; 3. (Knöre) rund, 3 cm, dunkelgrau, in spitzovalem Schild Feuerbock ? Um- schrift: + S IOHAN . IS . DCI. 
KNOER-. Rückseite: «Schuldbrief Rufli kramer Burger zv Velkirch pro litscher 
1366» (17. Jahrh.; «11/402» (Bleistift). 1 Über die Bedeutung Ulrichs von der Lachen für die Herrschaft Vaduz, wo er 1363 Richter war, siehe Liechtensteinisches Urkundenbuch 3. Band 2. Lieferung n. 88, Anm. 1. — Ulrich war nach der Umschrift seines Siegels Ammann zu Blumenegg, woher seine Familie stammte. 161. , 1368 Herzog Alb recht1 von Österreich verpfändet für 300 Mark Silber die Burg G :i t e n b e r g 
:i mit Zubehör und 30 Pfund Zürcher Pfennig Einkünfte von den an den See bei Walenstad5 'grenzen- den Gebieten dem Hugo von Hohenlandenberg-, der die- ses Pfand von Hermann von Landenberg von Greifen- s e e 
6 ausgelöst hat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.