Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
3
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000034814/25/
— 26 — Original im Vorarlberger Landesarchiv n. 1447 (Mehrerau). — Perga- ment 27 cm lang x 
37,5, Plica 2,4 cm. Siegel und Schnur fehlen. — Rückvermerk : «Privilegium non dandi pensiones ac non 
bursandi». Archivvermerke neuerer Zeit. D r ti c k : Bergmann, Jahrbücher d. Literatur IIS (1847) Anzeigeblatt S. 26 (nach einer Abschriftensammlung von Bullen des Klosters Mehrerau). Regest: .Böhmer, Reg. V, 3 n. 8199; Krüger, die Grafen v. Werdenberg, Regesten (1887) n. 7; Helbok, Regesten v. Vbg. u. Liechtenstein n. 447. Erwähnt: Bergmann, Landeskunde (1868) S. 91. 1 S. oben die Urkunden n. 2 und 3. 7. bei der Stadt Bregenz, 1260 März. Walter, Ritter und Marschall von Montfort verzichtet in die Hände der Grafen Rudolf und Ulrich, Brüder von Mont- fort und der Grafen Hugo1 und Hartman n-, Brüder von Wer- denberg («Hugonis et Hartmanni de Werdinberc») auf Lehengüter in der Bregenzergegend unter der Bedingung, dass sie dem Kloster Bregenz zu Eigen gegeben werden und schenkt dazu noch einen Zehent im Hof Ste i g. bei Bregenz. Die Grafen Ru- dolf und Hugo treten als Zeugen an der Spitze montf orti- sch e r, die Grafen Hugo und Hartmann an. der Spitze w e r - de n bergischer Dienstmann en:i auf, ausserdem drei m o nt - fortische Ammänner («ministri»). Original im Vorarlberger Landesarchiv n. 777 (Mehrerau). — Perga- ment 12 cm lang x 31 (unregelmässig geschnitten). — Siegel: 1. (Graf von Werdenberg) verloren, Pergamentstreifen vorhanden. — 2. (Rudolf von Mont- fort) abgerissen, doch noch an Pergamentstreifen erhalten; Rundsiegel, 6 cm dunkelbraun; 
Umschrift: 4, S RVDOLFI COMITIS MONTIS 
FORTIS; nach rechts reitender Graf mit der Fahnenlanze in der Rechten, den Spitzschild mit Moniforlerfahne in der Linken; Pferdedecke ebenfalls mit Monlforterfahne,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.