Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
3
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000034814/225/
— 225 — T üll e r verkaufen dem Heinz Bischof2 von N o f e 1 s 
3 einige Wiesen auf Banx*, am Hasenbach, in der «Ciain Laffsyn», an die Viehweide, an das Prücht und «vnnen.an die Spürs »5 stossend. . Original im Stadtarchiv Feldkirch n. 48. — Pergament 14,5 cm lang x 23,5. — Siegel des Feldkircher Ammanns Hans Gremiich: rund, 2,5 cm, gelb, spitzovaler Schild,, wagrechte Mondsichel mit Spitzen nach unten, darunter Stern. Umschrift: + S . IOHANIS . DC I. GREMLICH 
. Rückseite: Lade XVI N 4. 3 Feldkirch 1408 22. (23) 
April.- (19. Jahrh.). -N. 48 (modern).- Regest: Fischer, Archivberichte aus Vorarlberg, Jahresbericht' d. Vbg. Museumsvereins 1896, S. 63 n. 81 (fehlerhajt). . - \ ' . '1 Düllersboden ein Flurname in Ruggell und Schelleriberg (nach Ospelt, Sammlung liechtensteinischer Orts- und Flurnamen, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. Fürstentum Liechtenstein 1911). . 2 Siehe auch die Urkunde von 1408 August 13'dieser Lieferung. • . 3 Vorarlberger Grenzort gegen Liechtenstein. , -. > 4 Rangs bei Nofels.' '• • 5 Spiers, Grenzbach zwischen Liechtenstein und Vorarlberg; bei Ospelt, Sammlung liechtensteinischer Orts- und Flurnamen (Jahrbuch d. Hist: Vereins /." d. Fürstentum Liechtenstein 1911) ein gleichlautender Beleg von 1488. 121. v ' . Feldkirch, 1408 Mai 25. •«Margaretha M 6 r 1 i n », / o ha hn Stöcklins, weiland Ammanns zu Fe ld kirch Witwe, Bürgerin zu Feldkirch, stif tet- eine Jahrzeit für ihren Schwiegervater Hans Ritter, genannt Stockt in und ihre Schwiegermutter, Lucia B ö k k in und. über- gibt dafür dem Leutpriester zu Feldkirch einen Weizen- und Hühherzins von einer Hofstatt zu AI t e ns t a di1 und einen Käse- zins von D ü ris e r b e r g2. ' ' •: ' Abschrift im Stadtarchiv,Feldkirch, im ältesten Jahrzeit- und Spend- buch St. Nikolaus Feldkirch, Hds. n. '78, fol. 67 
b — 68 b. — Üb'er diese Hand- schrift siehe n. 94. • . : •;., . • • •...>• .. Bedeutung: Margaretha Mörlin stammte aus der sehr alten Liech- • tensteiner Familie der Mörlin und besass laut Urkunde von 1405 März 11
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.