Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
3
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000034814/161/
— 161 — sehen Urkundenbu'ches 112. — Das älteste Jahrzeit- und Spendbuch Hds. n. 78 berichtet fol. 45 b:' «Item Anno domini Mmo ecemo • Lxxxxmo in die saneti Petri ad vineula (1390, 1. August)'obiit Agnes dictä volrerin . . Dü het gelassen durch ir. sele hail willen ,'• . ,32 ß dn ewigs geltz ainem Lütpriester ze Veltkirch vss irem wingarten ze Berg . . Derselb wingart halber nun ze mal.Clausen gansers'ist . vnd siner erben . Der ander halbtail Haintzen Bachlis vnd Clausen wibs von Torrenburon aigen ist . . » 2 Müsnen, «uf 
Mösma», Flur in Eschen nach Ospelt, Sammlung" liech- tensteinischer . Orts- u. Flurnamen, Jahrbuch d. Hist: Vereins f. d. Fürstentum Liechtenfsein 1911. s 
' 3 Für die Familie Schegg zahlreiche Belege im Eschner Jahrzeilenbuch hgg. von Perret. •' 93. Kurz vor-1384 . Älli von Schaan stiftet fünf, Schilling für .einen Seelengottes- dienst dem Leutpriester zu Feldkirch. «Item Älli von S c h an .Cüntzenkellers säligen wirtinri het gelassen / .v. ß.d. geltz ze ainer vigilf ze habenn ze jro beider / jarzit. ab ainer wisen haisset krösenbünt1. Vnd ab ainer anJ dren / wisen haisset m i g e 1 w i s »-. Eintrag im Stadlarchiv Feldkirch,' im ältesten Jahrzeit- und Spend- buch St. Nikolaus Feldkirch, Hds. n. 78'fol. 44 b. — Die Notiz sChliesst un- mittelbar an die Agnes, Bärtilis Hausfrau, betreff ende Eintragung. — Die fol. 42 a dieser Handschrift einsetzende Rubrik der Pfennigzinse-wurde 1390 be- gonnen (s. n. 89). Auf derselben Seite 44 b folgen datierte Jahrzeitstiftungen von 1384 und 1385, ebenso auf 45 q von 1384, sodass der obige Zeitansatz berechtigt ist. ' ' • ... 1 Flurname, bis jetzt nicht örtlich feststellbar' «Bi des Krösen gassen» in .Altenstadt, laut Jahrzeit- und Spendbuch St. Nikolaus Feldkirch Hds, n. 78, fol. 59 b. . 2 Unbestimmt. - • ' . ,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.