Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
3
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000034814/151/
— -.151. — . 1 Zu dieser für die Werdenberger Grafen zu. Vaduz und ihr Land seit , 1354 überaus wichtigen Persönlichkeit vergl. die Bemerkungen zu n. 88 und nrllO. 
1 2 • Siehe oben zur Datierung. • 85. Feldkirch, 1378Juni 8.. Graf Rudolf von Montf ort-Feldkirch1 verkauft mit Zustimmung seines Neffen,, des Grafen Heinrich von. Wer- denberg von Sarg ans zu V a duz1 • der'Stadt Feldkirch das Saminatal- und den Wald vom Fall3 der die Grenzmark bildet bis heraus nach Am e r l ü g e n 
4 und zur Gallmister- mark5 beiderseits des Baches bis an die 111 um hundert Goldgulden, doch behält, er sich den Wildbann, die Vogeljagd und das Fischrecht vor, Unter der Bedingung, dass die ßenossenschaft der Leute und die Pfarrgemeinde von Frastanz6 bei ihren hergebrachten Gewohn- heiten und Almendnutzungen bleiben. Wir Graf Rudolf von. Montfort Herr ze veltkirch1. kündint und verjehint offenlich an . disem brief. allen den die in an . sehent oder hörent lesen., dz wir mit guter vorbetrachtung näh räut ünser fründ vnd erben ze den./ziteh vnd tagen do wir ez mit dem rechten wol getün. möchtent, Vnd sünderlich von grösser trüw vnd liebi wegen So wir habint, zü vnsern lieben getrüwen,, dem amman: dem,raut den. burgern vnd zü / der statt gemainlich ze veltkirch; vnd och von . grösser dienst wegen,. die sü vns vnd vhsern vordem, vil zitez willeclich getan hand,, vnd och- vns vnd vnsern nahkomen in künftiger zit wol getün mugent, vnd. da von / haben wir den selben, dem amman dem raut den burgern vnd der statt gemainlich ze veltkirch Richen vnd armen, vnd allen iren nahkomen, recht vnd redlich ze' kouffent geben, ains -stäten ewigen koufs / vnsern wald vnd vnser tal ,, daz man nempt daz samünnen tal2, vnd gät. daz selb tal, hindenan vntz . an den v a 13, der die mark schaidet,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.