Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
13
Erscheinungsjahr:
1989
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000033523/43/
cc) Der stellvertretende Abgeordnete - Rechtliche Grundlage Gleichzeitig mit den Abgeordneten und für dieselbe Mandatsdauer werden die stellvertretenden Abgeordneten gewählt. Artikel 46 der Verfassung26 (Abs. 2) legt fest: «Mit den 25 Abgeordneten werden in jedem Wahlbezirk auch stellvertretende Abgeordnete gewählt. Auf jeweils drei Abgeordnete in einem Wahlbezirk steht jeder Wählergruppe ein stellvertretender Abge­ ordneter zu.» Als Stellvertreter gelten diejenigen Kandidaten, «die auf der Wahlliste der betreffenden Wählergruppe unter den nichtgewählten Kandidaten am mei­ sten Stimmen erhalten haben»27. «Die stellvertretenden Abgeordneten haben bei Behinderung eines Abgeordneten ihrer Wählergruppe an einzel­ nen oder mehreren aufeinanderfolgenden Sitzungen in Stellvertretung28 des verhinderten Abgeordneten mit Sitz und Stimme teilzunehmen.»29 - Der Einsatz der Stellvertreter nach alter Regelung Im Untersuchungszeitraum 1978-85 standen für die parlamentarische Arbeit 15 Abg. und 14 Stv. Abg. zur Verfügung. Die beiden im Landtag ver­ tretenen Parteien haben ihre Stellvertreter in sehr unterschiedlichem Aus- mass eingesetzt: Für die VU waren im Untersuchungszeitraum 89 Stellver­ tretereinsätze (in Geschäftssitzungen) zu verzeichnen; für die FBP deren 43. Bei der Vaterländischen Union zeigte sich besonders in der Legislatur­ periode 1982-85 eine auffällige Konzentration auf die häufig fehlenden Abg. Günther Wohlwend und Franz Meier sowie auf die Stellvertreter Karlheinz Oehri und Anton Hoop: Gesamtzahl der Geschäftssitzungen des Landtags: 30 davon besuchte Abg. Günther Wohlwend: 13 Abg. Franz Meier: 19 26 In der Fassung gemäss LGBl 1988 Nr. 11. 27 Art. 60 Abs. 2 VRG (LGBl 1973 Nr. 50); BATLINER, Parlament, 63. 28 Die Stellvertretung ist als weisungsungebundenes, «freies Mandat», zu verstehen. Die Stimme des Stellvertreters erzeuge die gleiche Wirkung, wie wenn sie der Abgeordnete ab­ gegeben hätte, es wird aber nicht von der Fiktion der Identität ausgegangen. 29 Art. 49 Abs. 4 LV und § 18 GOLT. 44
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.