Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
13
Erscheinungsjahr:
1989
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000033523/18/
L Teil Einführung A. Gegenstand Gegenstand dieser Arbeit ist eine im wesentlichen gegenwartsbezogene Beschreibung der Instrumente der parlamentarischen Kontrolle über die Regierung des Fürstentums Liechtenstein vor dem Hintergrund des gewal­ tenteilenden und gewaltenmischenden Verfassungsbaus (Checks and balances). Über dem Institut der Kontrolle liegt eine sonderbare Unsicherheit: in der laufenden Diskussion über eine Parlamentsreform besteht Unsicher­ heit, was unter Kontrolle zu verstehen sei; unsicher sind bei manchen Instrumenten die Modalitäten ihrer Anwendung und unsicher ist schliess­ lich, ob und wie sie wirken.1 Die vorliegende Untersuchung will diese Unsi­ cherheit abtragen und insbesondere aufzeigen, wie der Landtag die zur Ver­ fügung stehenden Kontrollinstrumente in der Praxis handhabt und welche Bedeutung ihnen zukommt. Nach Möglichkeit sollen Mittel und Verfahren aufgezeigt werden, die Wirksamkeit der Kontrolle zu verbessern. Dabei geht es nicht um den Entwurf eines Landtages im Jahre 2100, sondern um konkrete Reformen, die bald verwirklicht werden können. Die liechtensteinische Staatsform wird dabei als Parameter behandelt und nicht in Frage gestellt. Davon abgesehen können aber sämtliche Rechtsnormen Gegenstand von Revisionsvorschlägen sein. B. Metbode Als (primäre) 
Quellen standen dem Verfasser zur Verfügung die Sammlung der liechtensteinischen Rechtsvorschriften (Landesgesetzesblätter), die Pro­ tokolle der öffentlichen und einiger nichtöffentlicher Landtagssitzungen, das von der Regi erung dem Landtag anlässlich öffentlicher Sitzungen abge­ gebene Material, die Protokolle der Geschäftsprüfungs- und der Finanz­ kommission; ferner die Landeszeitungen sowie Informationsmaterial der Parteien. Diese Quellen wurden ergänzt durch Interviews sowie durch in- und ausländische Literatur. 1 EICHENBERGER, Gewalt, 286, stellte diese Unsicherheit schon 1949 für die Schweiz fest. 19
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.