Schädlers Musik, besonders die der letz- 
ten Schaffensperiode, macht es dem Aus- 
führenden wie dem Zuhörer nicht immer 
leicht. Wie die Felsformen der Berge, wie 
seine Schnitzereien sind die Ton- 
schöpfungen: eigenartig und urpersönlich, 
tief empfunden und echt. 
Der Liecht. Sängerbund freut sich, anläss- 
lich seines Festes in Triesenberg, inmitten 
der herrlichen Gebirgswelt, unseren 
Künstler Rudolf Schädler durch die 
Wiedergabe dreier Chorwerke zu ehren 
und zu würdigen. Dies soll auch ein etwas 
verspätetes Blumengebinde zu dessen 
60. Geburtstag sein! 
Walter Kaufmann im Programm zum 22. Bundessänger- 
fest in Triesenberg 1964 
Passiv-Konzert des MGV Schaanwald im 
Gemeindesaal Mauren 
Aus den auf dem Programm verzeichne- 
ten Werken für Männerchor stand wohl 
der «Jahresreigen» unseres einheimischen 
Komponisten Rudolf Schädler im Zen- 
trum des Interesses. Der aus den fünf 
Liedern «Glückhafte Fahrt», «Tanzlied», 
«Winzerlied», «Winterlied» und «Der 
Föhn» bestehende Zyklus gilt als eine der 
erfolgreichsten Kompositionen von 
Rudolf Schädler. Mehrere Stadtchöre 
haben schon früher das Werk auf ihr Pro- 
gramm gesetzt. Dem Dirigenten Alois 
Ritter und dem MGV Schaanwald konnte 
an diesem Abend von Kennern das hohe 
Lob gespendet werden, dies sei die beste 
aller Aufführungen gewesen. Als Trompe- 
ter haben ihren Teil zum Erfolg der Auf- 
führung beigetragen die Herren Willi 
Frommelt, Franz Mahr und Adolf 
Marxer. Einen weiteren Höhepunkt des 
Konzerts sahen wir in der Wiedergabe 
eines der besten und reifsten Chöre, die 
Rudolf Schädler bis heute geschaffen hat: 
«Bauern singen im März». 
Liechtensteiner Vaterland, 19. Juni 1965 
Kool Sehaactley 
  
  
ET FEE Ak 371 
Ri “ben = Ee ba relay 
A 
ss FEA TE 3 
T gr AQ ra 4 
PT FE 
  
s — P n + 
ben re = I = RE IECIT d zt 
pa ben e -Clo-«Kem lec $e ge -Kumgen| un nel die Kin.cler-chen fa ‚ben ge -fen-den| 
E T€ an c | 
> 
fos a 44 1 i P gl 
[tui tL 
17 T * * - Y x 
ar FEN 
y EET A. TE ES A ne =» Grab Ge Prot 
| 
we c Ep LEE 
v E Ir ———À i Y = n «t 
| 4 a —— 4 i 
WEIT E i To ; 
PEE ae 2 
Wenn ich von der Schnitzarbeit müde bin, 
besteige ich zumeist mein musikalisches 
Steckenpferd und versuche, in Töne zu 
setzen, was mich bewegt. 
Da aber Papier noch besser brennt als Holz, 
so geschieht es nicht selten, dass ich nach 
dem Abklingen meiner ersten Begeisterung 
auch die Tóne wieder dem reinigenden Feu- 
er übergebe. 
Rudolf Schádler in einem Interview mit WIR, 
Schülerzeitschrift des Collegium Marianum Vaduz, 
Dezember 1967 
69 
  
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.