Plastiken aus Baumgebilden 
gg. An einem der landschaftlich wohl 
schönsten Punkte Liechtensteins, an den 
oberen Sonnenhängen von Masescha, 
wohnt einer der bedeutendsten und 
eigenwilligsten Künstler des Fürstentums: 
der Holzbildhauer und Musiker Rudolf 
Schädler. In seiner Klause lässt er sich zu 
Kunstwerken von einzigartiger 
Faszination inspirieren: aus bizarren 
Wurzeln und Aststücken, aus totem Holz 
gestaltet er graziöse, gewinnende oder 
auch beklemmende Lebewesen. Die 
Liechtensteiner haben hier auch ein 
interessantes Briefmarkenmotiv entdeckt: 
die Weihnachtsmarke des Jahres 1970 mit 
Schädlers «Mutter und Kind» fand ein 
starkes Echo. 
Die Briefmarkenausgabe des Fürstentums 
Liechtenstein vom kommenden 
7. September bringt unter dem Motto 
«Plastiken aus Baumgebilden» drei 
brillante Schôpfungen Rudolf Schadlers. 
Die erste Marke stellt einen Faun dar, 
nach der Deutung des Künstlers den Gôtz 
von Berlichingen (20 Rp.), die nächste 
eine charmante Tänzerin (30 Rp.) und die 
dritte eine der berühmten Eulen 
Schädlers (1 Fr. 10). 
z 
m 
7 
z 
w 
= 
[5] 
m 
= 
= 
=] 
TA 
= 
TES 
Wir dürfen nicht verschweigen, dass die 
graphische Gestaltung dieser vom Motiv 
her gesehen so sympathischen Marken- 
serie den Künstler selbst leider enttäuscht 
hat; für die Kritik Rudolf Schädlers kann 
man zweifellos Verständnis aufbringen. 
Die Farbgebung der Marke zu 20 Rp. ist 
tatsächlich nicht glücklich, hebt sich doch 
die Figur des Götz vom Hintergrund zu 
wenig ab — «die markante Gestalt wird 
buchstäblich in den Schatten gestellt», 
sagt Schädler. Besonders unglücklich ist 
Schädler über die Tänzerin, die am Fuss 
hart abgeschnitten wurde und oben mit 
dem Finger an die Decke stösst, wodurch 
der Figur die tänzerische Beschwingtheit 
genommen wird. Der kaltblaue Hinter- 
grund der Tänzerin beglücken den erfreu- 
lich kritischen Künstler so wenig wie die 
mangelnden Kontrastfarben bei der Eule. 
Trotz diesen leidigen graphischen 
Mängeln wird diese Briefmarkenserie über 
die Kreise der Philatelisten hinaus starke 
Beachtung finden... 
Neue Zürcher Zeitung, 20. Juli 1972 
  
BAAR AAN 
tese ERE 
185 
  
  
  
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.