Rhein und Rüfen 
Letzter Spatenstich am 
Binnenkanalbau 1943 
ın Triesen durch seine 
Durchlaucht den Landes- 
fürsten 
  
Von den einstigen «krummen Bächlein» und Giessen in der 
Rheinebene bei Triesen ist heute lediglich ein kleiner Rest des einstigen 
Balzner Mühlbaches und der Abfluss aus den Riedteilen (Maschlina) 
sichtbar geblieben, alles andere ist innerhalb von vier Jahrzehnten ein- 
geebnet, gedeckt oder sonst unsichtbar geworden. 
Der Grundwasserspiegel senkte sich bis 1980 im oberen Teil des 
Einzugsgebietes des Binnenkanals um 4,5 bis 5 m. Die Folge ist das Aus- 
trocknen der alten Giessen in diesem Gebiet, besonders in Balzers. Auf 
der Binnenkanalstrecke zwischen Balzers und Triesen versickert heute 
sogar Kanalwasser in das Grundwasser. Das erfordert, dass vor allem in 
Balzers die Abwasser zuverlässig gut gereinigt werden, sollte nicht der 
Grundwasserstand in Triesen, der bisher einer der besten des Landes für 
die Trinkwasserversorgung war, zu diesem Zwecke unbrauchbar 
gemacht werden. Grundwasser reinhalten, Abwasserreinigung, Wasser- 
führung in Rhein und Binnenkanal sind aufs engste mit der Gesundhal- 
tung unserer Brunnen verknüpft. 
Rheinverlaufkarten 
Wuhrplan (Vaduz/Sevelen — Gutenberg/Schallberg), erstellt um 
1698 anlässlich des Rheineinbruches (Staatsarchiv Zürich: Akten Sar- 
gans III/100) wiedergegeben in Oskar Peter-«Wartau» (1960) —Anhang 
S. 50. 
Plan des David Anton Stedelin aus dem Jahre 1791 über die Situa- 
tion am sog. Trachterkopf in Triesen, wiedergegeben im JBL 1951 und 
1981. 
Vergleiche Rheinkarte 1839 und Landeskarte 1979 im Bereiche 
der Gemeinde Triesen. 
959 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.