Der Wald 
820 
  
ren 1981/82 erstmals ein flächenhaftes Absterben der Weisstanne auf 
besten Standorten beobachtet wurde, stellte man im Frühjahr 1983 erste 
und bisher unbekannte Krankheitssymptome an der Fichte, der Fóhre 
und verschiedene an Laubholzern fest. 
Waldschadenaufnahme 1983 
In Anbetracht dieser neuen Schadensymptome nahmen die 
Gemeindefórster im Rahmen einer Umfrage im Oktober/November 
eine erste gutachtliche Schätzung der Waldschäden vor. Anlässlich die- 
ser Waldschadenerhebung erfassten sie mittels Fragebogen alle Wald- 
schäden, deren Ursachen nicht offensichtlich sind und bei denen Luft- 
verunreinigungen nicht ausgeschlossen werden können. Dabei diente 
ein Fragebogen der allgemeinen, zusammenfassenden Schadenmeldung 
mit dem Ziel der Erfassung des Schadenausmasses in den Wirtschafts- 
wäldern des jeweiligen Gemeindegebietes, während die weiteren Frage- 
bögen spezielle typische Schadenbilder der einzelnen Baumarten 
ersichtlich machten. Bei dieser Erhebung kamen nur Schäden in 
Betracht, deren Ursachen nicht bekannt sind und bei denen die Luftver- 
schmutzung als Ursache nicht ausgeschlossen werden kann. Eindeutig 
und offensichtlich erkennbare Schadenursachen wie Holzernteschäden, 
Schäden durch Feuer, Steinschlag, Wind, Schnee, Reif, Frost, Blitz, 
Insekten, Krebspilze oder Wild blieben hingegen unbeachtet. 
Ergebnisse der Waldschadenschätzung 1983 
a) Schadenprozent der Hauptbaumbarten (Nadelhólzer) im 
Wirtschaftswald: 
Der Anteil geschidigter Baume schwankt von Wirtschaftswald 
zu Wirtschaftswald ausserordentlich stark. Gesamthaft gilt die Feststel- 
lung, dass im gewichteten Durchschnitt der Nadelholzbestánde inner- 
-halb des Wirtschaftswaldes kanppe 4096 der Fichten und gute 55 96 der 
Tannen Schädigungen aufweisen. 
b) Geschädigte Waldflächen (Nadelholzbestände) Wirtschafts- 
wald: 
Die geschädigten Nadelholzbestände im Wirtschaftswald umfas- 
sen rechnerisch 619 ha Waldfläche (27 %), wovon 441 ha Fichten-, 
127 ha Tannen- und 51 ha Föhrenbestände sind. Bezogen allein auf die 
Nadelholzbestände innerhalb des Wirtschaftswaldes beträgt die geschä- 
digte Waldfläche 40 %. In die leichteste Schadenstufe, «kránkelnd» - das 
heisst, solche Bäume können zwar noch die normale Umtriebszeit errei- 
chen, sind jedoch eindeutig keine positiven Auslesebáume mehr - ent- 
fallen 92 % der geschädigten Fichten, 64 % der geschädigten Tannen und 
75% der geschädigten Föhren. 
_ Für Triesen ergab die Bestandsaufnahme 1983 (in 258 ha Wirt- 
schaftswald): 
Baumart: gesund: krán- krank:  abster-  dürr: 
kelnd: bend: 
  
Fichte (Rottanne) 47% 41% 12% - - 
Tanne (Weisstanne) 41% 45 % 12% - 2% 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.