Kirche und kirchliche Verhältnisse, Pfarrer und Kirchenbauten 
In den Flurnamen sind sie in Triesen lediglich in den «Wesa-Bel- 
dern» noch erhalten. (Kappeli im Silvaplana draussen.) 
St. Wolfgang, Triesen 
Die Frage ist noch offen, ob an dieser Stelle schon im Jahre 1499 
(Schlacht bei St. Wolfgang z. Zt. des Schwabenkrieges) ein Bildstóckchen, 
eine Kapelle oder gar eine Kirche gestanden bat. Wahrscheinlich dürfte 
dort schon vor dem Jahre 1499 ein kwcbliches, dem bl. Wolfgang geweibtes 
Bauwerk gestanden haben, sonst würde das dortige Treffen zwischen 
Schwaben und Schweizern ja kaum «Die Schlacht bei St. Wolfgang» 
genannt worden sein. Die erse urkundliche Erwähnung eines wohl grösse- 
ren Gotteshauses an dieser Stelle erfolgt im Jahre 1520. Am 13. Januar 
1640 fand die Weihe eines Nebenaltares auf der Epistelseite zu Ehren der 
Hl. Wolfgang, Ulrich und Florinus statt. Anschliessend an die Konsekrie- 
rung dieses Seitenaltares erteilte der damalige Fürstbischof Jobann VI. von 
Chur 200 Kindern aus Triesen das Sakrament der Firmung. Diesen Firm- 
lingen stand nur ein Pate, nämlich Anton Banzer, und nur eine Patin, 
Agathe Bargetzi, beide von Triesen, zur Seite. 
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war die damalige Kapelle schon 
stark dem Verfall preisgegeben. Aus diesem Bildstöckle wurde um 1930 
eine weissbemalte Statue des hl. Wolfgang aus «der Frühzeit des 15. Jhdts. 
von beträchtlicher künstlerischer Qualität» entwendet (Poeschel 138). 
Die Kappile «uf da Wesa» (auf den Wiesen) Triesen 
Nach glücklichem Abschluss der Hexenprozesse und nachdem 
bereits die ersten «Brenner» als «Tobelbocker» im Lawenatal bausten, sollen 
sich einige Triesner dieser armen Seelen erbarmt baben und erbauten nächst 
der Gemeindegrenze ausserhalb des Tobels an der damaligen Landstrasse 
Triesen-Balzers ein Bildstöckchen, dessen Öffnung gegen die Rheinebene 
gerichtet war (also Blickrichtung aus dem Tobel heraus westwärts), um so 
den armen, ins Tobel verbannten Seelen den Weg aus dem Tobel frei zu 
machen. 
Als dann kurz darauf die Balzner von diesem «Kappile»-Bau und 
dessen Hintergründen Kenntnis erhielten, beschlossen sie zu einer Gegen- 
aktion zu schreiten. Zuerst plünderten sie das von den Triesnern erstellte 
Bildstöckchen vollkommen aus und erbauten schräg gegenüber auf Balzner 
Boden innert kürzester Frist ein anderes «Kappile», das aber im Gegensatz 
zum Triesner in Richtung Lawena-Tobel (also ostwärts) blickt, auf dass den 
ins Lawena-Tobel verbannten Seelen jeder Wegzug bis zum jüngsten Tage 
verwehrt sein sollte. 
Pestkappile e 
Ausgesprochene Pest-
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.