Kirche und kirchliche Verhältnisse, Pfarrer und Kirchenbauten 
  
      
5 in oM CR De € zw St. Mamertenkapelle 
Geschichte des Bauwerkes selbst und seiner Umgebung. Die Arbeiten sind 
beendet, und nun stellt sich die Kirche so vor, wie sıe vor einem halben 
Jahrtausend gewesen ist, ein Schmuckstück in seiner Eigenart, auf das wir 
alle stolz sein konnen.» 
Die Geschichte des Kirchleins erforschte als erster J. B. Büchel, 
der darüber im JBL 1902 ausführlich berichtet. Ebenso hatte er bereits 
1901 die ersten Ausgrabungen dort vornehmen lassen. 
Seine Darstellung über St. Mamerten ist durch die Ergebnisse der 
Ausgrabungen 1933 und 1967/68 in manchen Punkten ergänzt oder ge- 
ändert. Sie verdient es dennoch, der einzelnen Details wegen, vollstän- 
dig aus dem JBL 1902 wiedergegeben zu werden. Gerade diese von 
J.B. Büchel gegebene Darstellung von St. Mamerten ist als Bild der 
Kapelle in die Geschichte eingegangen. 
Das was spätere Ausgrabungen ergaben, bezieht sich in erster 
Linie auf Umfang und Charakter der Anlage. Urkunden aus Triesen 
kónnen kaum beigesteuert werden. Das Dorf ist im 15. Jahrhundert 
zweimal zerstórt worden, und die allenfalls noch 1499 auf das Schloss in 
Vaduz geflüchteten Dokumente sind dort im Schwabenkriege am 12./ 
13. Februar 1499 sicherlich auch mit der Burg verbrannt. 
Auf St. Mamerten stand eine Wehranlage, die in Urkunden die 
Bezeichnung Burg trágt: 1422 erbt das Kloster St. Luzi zu Triesen einen 
Weinberg bei der Burg; spáter begegnet man den Ausdrücken Burggra- 
ben und Burgstall. Die alten Do: n an der Reichsstrasse scharten 
sich stets um solche Burgen, hierzulande von Schaan bis Balzers. Der 
Ausdruck «Burg» ist für Triesen gefestigt und kann sich nur auf die mehr 
oder minder grosse Wehranlage bei St. Mamerten beziehen, wenn auch 
der Bericht über die Ausgrabung von 1967/68 in JBL 69 abschliessend 
bemerkt: «Die Ausgrabung konnte viele Fragen in bezug auf die Anlage 
um die Kapelle nicht klären.» 
569 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.