Regalien 
Unter Regalien sind im Mittelalter dem König (Kaiser) und später 
dem Landesherrn (Graf, Fürst) bzw. dem Staate ausschliesslich zuste- 
hende Rechte verstanden. Das waren entweder Hoheitsrechte oder 
Nutzungsrechte. 
Diese Regalien sind ausführlich zusammengefasst im sog. Sul- 
zisch-Hohenemsischen Urbar, das beim Übergang unseres Landes von 
den Grafen von Sulz an die Grafen von Hohenems errichtet war. Es ist 
veróffentlicht im LUB I/4. Daraus sind allgemeine und solche Triesen 
besonders betreffende Aufzeichnungen entnommen: 
Einleitend. wird festgehalten, was die Grafen von Sulz bis 1613 
innegehabt und dem Grafen Caspar von Hohenems um 200 000 Gulden 
mit der Grafschaft Vaduz verkauft hatten. 
Allgemein: 
mit / bochen. Nideren Glaitlichen / vnd forstlichen Obrigkeithen / 
Bluetpannen, wildtpánnen, rotes / Schwarzes, kleines, vndt feder / 
gewildts, Bergwerckhen Erzten, / Máutten, Zóllen, Marckhen, Ebre- / vür- 
den, Tittulen, Herrlich- vndt gerechtigkaiten, Zwingen. Pänen / Gerich- 
ten, Frävelen / Steüren, Raisen, Raisgelteren /vmbgelteren. frohndiensten / 
aigenleiithen, Fasnachthennen. / Einziigen abzügen, Lebenschaften / dem 
Schloss Vaducz, den ambt- / heüseren, Mühlenen, Torggeln / aigenen güet- 
teren, verlichenen / oder obnverlichenen, Wein / gárten, Hólzeren, Walden 
/ Triben, Tratten, Wasseren / Vischenzen, rentten, Zünsen / gülten, Nutzun- 
gen, gefállen, / grossen vndt kleinen Zebenten, / Collaturen, vndt allen 
anderen / zugehórden, neben Schellenberg / Graff Casparen zu Hochen 
Embs / für ledig vndt aigen, auff ein / ewiges umb zwey mablhundert/ Tau- 
sent Gulden verkauft 
Reichs Graffschaft 
Vader welchen verloffenen Zeitben / so wobl die von Brandis alss 
Sulcz / von den rómischen Kayseren vnder- / schidliche Freybeiten erlangt, 
in- / massen dann solich guetb ein Graff- / schafft des römischen Reichs, die 
aucb / jederzeit ein Graffschaft genent / ont in Specie Anno 1466 ein / ver- 
zigbrieff on Graff Georgen / von Werdenberg, gegen Bischof / Orthlieben 
zu Chur, vndt Anno / 1431. von König Sigmunden Anno / 1492. von Kai- 
ser Friderichen Anno / 1507. von Kaiser Maximiliano. Anno / 1514. von 
Kaiser Maximiliano. Anno / 1566. von Kaiser Maximiliano alle zeit / Die 
Brandisische Graff- ond Herr- / schaften intittuliert, vndt anno / 1499. die 
ledigsagung der aydt- / genossen der 
Graffschaft Vaducz ec. / Vadt ist ein Besitzer derselben / ein Standt 
des Reichs, vndt so vill / den Bluetpann, vndt Berckh- / werckh Betrift. ein 
lehen von / römischen Reich, das überig, vndt/ anders ein frey aigenthumb. 
General Freiyheit ; 
Vadt seindt die Herren von Brandis / ondt Sulcz über dise Graffschaft 
/ von rómischen Kónigen vndt Kaysern von anno 1454. bis auff ieziges / 
Kayserliche Maystátt, vermóg / alter, vndt nier confirma- / tionen, all: 
vndt iegliche gnad / Freybait, Recht, Brieff. privilegia / Handtvesten. 
Lehen und Grossgrundbestiz 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.