berg bis auf den Grat und saminatalseits dem Grat hinab. Für den rhein- 
talseits gelegenen Teil siegten die von Triesen, für das Gebiet hinterm 
Grat jene von Schaan-Vaduz. 
1516 an Micheli stritten die Berger und Triesner wegen Schindel- 
holz und Zimmerholz, «enhalb dem Kulmen» zu schlagen. Die Triesner 
wollten den Bergern dazu das Recht nicht geben, doch erhielten sıe von 
Graf Rudolf von Sulz hierzu die Erlaubnis, aber nur für den eigenen 
Bedarf, sonst verfallen sie der Walliser kleinen Busse von 5 Pfd. Pfg. 
1550 stritten sich die Triesner und Berger darüber, wo das Holz 
(Schindelholz) geriest werden dürfe. Ein Berger behauptete, es dürfe 
nicht über Lavadina erfolgen (also muss es sich um Holz gehandelt 
haben, das hinter dem Kulmen gewonnen und abtransportiert worden 
ist). Es wird das Ries nun im Spruche des Landvogtes (1558) genau 
beschrieben. 
1589 gab es Streit zwischen den Balznern (Milsnern) wegen der 
Schneeflucht nach Valüna. Die Triesner glaubten, die Gapfahler nutzten 
sie zuviel aus. Der Streit ging darum, von welc cher Zeit, nach wieviel 
Stunden die Gapfahler die Milch in Valüna belassen müssen. 
1595 streiten sich die Triesner und Balzner über die Rechte der 
Weide, die die Balzner beim Auftrieb und Abtrieb des Viehes nach Gap- 
fahl in Silvaplana (Vor- und Nachweide). Das bildete einen dauernden 
Anlass zu Streitereien bis man in den 1970er Jahren begann, das Vieh mit 
Transportwagen zu führen und der Alpweg - heute Bergstrasse/Lang- 
gasse/Landstrasse nach Balzers - gut eingefriedet ist, so ES das Nis 
Keine «Blumen» mehr suchen kann. 
1602 entschied Graf Karl Ludwig, dass die Schaaner die Schnee- 
flucht von Gritsch nach Valüna soviel beanspruchen dürfen, soviel sie 
sieselbe benótigen, wahrend sie die Triesner in Valüna nur bis zu 3 Tagen 
geben wollten. Es werden dann noch Vereinbarungen über Benützung 
des Stadels hinwärts oder heimwärts getroffen (Valüna muss also damals 
schon mindestens für die Kühe Stallungen besessen haben). 
1608 waren sich die Schaaner und Triesner wieder uneins der 
Grenzen (Marchen) zwischen Valüna und Gritsch wegen. Es folgt ein 
ausführlicher Markenbeschrieb. 
1640 entschied das grifliche Amt, dass die Triesner die Triesen- 
berger hinter dem Kulm E lassen müssten. Aus den Wäldern vor 
dem Culmen sollen sie Triesner den Bergleuten aus guter Nachbar schaft 
auch jährlich zu ihrer Notdurft geben lassen, wie es seit einiger Zeit üb- 
lich gewesen. Wir ersehen daraus, wie sich diei im Gebiet der Gemeinde 
Tresen niedergelassenen Walliser. ı immer mehr selbständig machten, 
Weide und Holz beans ruchten und von der Obrigkeit zugesprochen 
erhielten. So bildete sich die Gemeinde Triesenberg im ursprünglichen 
Triesner Gemeindegebiet heraus. 
1636 und 1646 stritten sich die Triesner mit den Balznern der Zäu- 
nung zwischen den Alpen Gepfahl und Valüna wegen herum. Das 
Gericht entschied, das Holz müssten die Triesner liefern, die Balzner 
aber ebenfalls ein Stück Z aun herstellen wie die Triesner den anderen 
Teil GET 
1728 klagten die Triesner gegen die Berger, dass sie wider alle ver- 
brieften Rechte ihre gemeinsam zu nutzende Allmeind den Sommer 
hindurch mit Schafen, Geissen und Galtvieh arg übertreiben. 
1762 Am 12. Juli pfändeten die Triesner in Valüna 11 Kühe, 
welche von Gapfahl herabkommend zwar nicht den Balznern, sondern 
Alpen und Heuberg 
467 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.