Alpen und Heuberg 
390 
9. Alpen und Heuberg 
Alpen und Alpwirtschaft 
«Die Alpwirtschaft bildet das Rückgrat der ganzen Viehzucht. Ohne 
sie wäre die starke Viehhaltung nicht möglich und besonders die Hochzucht 
des Braunviehs undenkbar. Gealptes Vieh wird dank der günstigen Ein- 
wirkung dieser Tiersommerfrische viel höher in Züchter- und Händlerkrei- 
sen bewertet, als das ständig im Tal lebende Vieh» (W. Fach, 1937). 
Triesen besitzt ın (in Klaftern): 
Weide: Wald: unprod: total: 
Lawena 1381214 526 601 1 907 815 
Valüna 1169968 60694 283614 1514276 
Wang/Platten 2365 204 861 
das sind rund 13 km? Alpen oder rund die Hilfte der Gemeindefláche 
von 26,5 km?. 
Rechnet man mit 20 Zentner Heuverbrauch pro Kuh und drei- 
monatiger Alpzeit, so ergibe das fiir Lawena bei 200 Stôssen einen jähr- 
lichen Nutzertrag von 4000 Zentnern Heu, eine Zahl, an der man den 
Wert der Alpe wohl am besten ermessen kann. Für Valüna darf der 
Nutzertrag mit eben so viel und fiir Wang/Platten/Miinz mit 800 Zent- 
nern bei 40 Stössen angesetzt werden. Der jährliche Nutzertrag gemes- 
sen am Heuverbrauch beträgt für die Triesner Alpen inklusive Schaf- 
weide und Vorweiden mindestens 9000 Zentner. 
«Die Alpen waren ursprünglich Besitz der Landesherren und, wenn 
sie nicht durch die Herrschaft selbst genutzt wurden, als Erblehen an ein- 
zelne Untertanen oder an eine Genossenschaftsgemeinde verliehen. Im 
Spätmittelalter kamen die Alpen nacheinander po Kauf in den Besitz 
und das Eigentum der Oberlünder Gemeinden, als letzte Sükka am 3. Márz 
1887.» (JBL 77) 
Bei der Anlage des Grundbuches 1809 wurden die Triesner Alpen 
ins Hausbuch aufgenommen, so: 
Valüna als «eine Kühealpe die Valüna genannt in hundert Kühwei- 
den bestehend» und als Besitzer: «alle Bürger der Gemeinde Triesen mit 
Ausnabme der Hintersássen.» 
Lawena als «eine Alpe die Lawena genannt bestebend in 60 Kübe, 
60 Rinder und 1000 Schafen», Besitzer: «alle Bürger der Gemeinde Triesen 
mit Ausnabme der Hintersássen» 
Wang/Platten mit 112 526 Klafter der Wang (Flur 13/XXI) 
74954 Klafter Plattenwald (Flur 14/XXI) 
89 970 Klafter Platte (Flur 15/XXI) 
bezeichnet als «ezme Galtalpe die Wangen und Platten genannt für 25 
Stück Galtvieb» Besitzer: «Die Bürger der Gemeinde Triesen mit Ausnah- 
me der Hintersássen.» 
Bei der neuen Landesvermessung nach dem Gesetze vom 
1. Februar 1945 wurden sámtliche Alpen auf Parzelle (Blatt 301) mit 
einem Gesamtmass von 5 400 331,4 Klaftern vereinigt und als Besitzer 
(Eigentümer) eingeschrieben: «Alle Bürger der Gemeinde Triesen mit 
Ausnahme der Hintersässen.» 
Diese Formulierung widerspricht den Gemeindegesetzen von 1864 
und 1959, worin es heisst: 
«Das gesamte Gemeindevermögen ist Eigentum der Ortsgemeinde 
als solcher, und nicht der jeweiligen Bürger, welchen nur die Nutzniessung 
zukommt» (S 74 Gem. Ges. 1864). 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.