und zum Auffüllen verbliebener Reste der Auen. 1956 wurde dieses Bür- 
gernutzen Gebiet «Unteres Sand» zusammengelegt und eine Fläche von 
58,5 ha mit Subvention des Landes zur Verpachtung an Aussiedlungen 
in grösseren zusammenhängenden Stücken sowie zur Hingabe an Indu- 
strieansiedlungen geordnet. Wie wohl kaum in einer andern Gemeinde 
veránderte eine Melioration der Rheinebene im Zuge des Baues des Bin- 
nenkanals so die alte Aulandschaft dem Rheine entlang zum Kulturland, 
wie in Triesen, das heute den Grundstock der grôsseren Landwirt- 
schaftsbetriebe in der Gemeinde bildet. Doch blieb das meliorierte Land 
nicht der Landwirtschaft erhalten. Industrie siedelte sich dort an, ein 
neues Wohnviertel erstand. 
Die Landesausstellungen 
Die Landesausstellungen gehórten in Liechtenstein in das Bild der 
Landwirtschaft. Die erste Landesausstellung fand ab 15. Oktober 1863 
in Vaduz statt. Sie sollte nach der Initiative der Gründer dazu dienen, 
vor allem ausláàndische Kàuferschaft auf unser Vieh aufmerksam zu 
machen und den Viehabsatz fórdern helfen. Daneben bot sie eine Schau 
landwirtschaftlicher Erzeugnisse, zeigte neue Geráte und neue Metho- 
den zur Verbesserung der Landwirtschaft auf (so z.B. den ersten eiser- 
nen Pflug). Sie war den Bauern ein richtiger Ansporn. Die Initiative 
dazu ging vom 1861 gegründeten ersten Er EAE Verein 
aus. 
1893 folgte die zweite Landesausstellung als landwirtschaftliche 
Schau. Dazwischen war von Seiten des Landes vieles getan worden, die 
Viehzucht zu verbessern, gutes Zuchtvieh beizustellen, mit Prámien die 
Bauern zur Mitwirkung bei der Verbesserung der Tierzucht anzu- 
spornen und ausländische Käufer zu interessieren. Das galt für Vieh, 
Obst und Wein. 1934 fand nach 40 Jahren die 3. Landesausstellung in 
Vaduz statt, die wiederum in erster Linie eine Schau der Landwirtschaft 
darstellte. Denn damals waren noch 70 % der Bevölkerung Bauern, 
wenn auch viele schon mit Nebenerwerb der Familienangehörigen. Die 
Landwirtschaft bildete in den Krisenjahren ab 1929 die Grundlage des 
Volks-Einkommens und der Ernährung. Liechtenstein ist auch mit der 
OLMA verbunden und kann dort im Turnus mit den schweizerischen 
Olma-Kantonen mit Sonderschauen auf dem Gebiet der Landwirtschaft 
(heute auch vermehrt Gewerbe und Industrie) fiir unser Land werben. 
1922 erstand das erste landwirtschaftliche Depot in Schaan und seit 1923 
ist der 1885 gegriindete Liechtensteinische Bauernverband dem Land- 
verband in St. Gallen angeschlossen. 
Die Landwirtschaft 
  
Plakat der Landesausstellung 
389 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.