Die Landwirtschaft 
358 
Alter Stickelbau 
(Pfrundwingert) 
  
19. Jahrhunderts, als im Planken Bongert, hinter der Kirche (gegen Run- 
kels zu), an der Halde, in der Badstube etc. Weinberge aufgelassen und 
Bauland geschaffen wurde. So wurden beispielsweise allein zwischen 
1870 und 1896 rund vierzig Weinbergparzellen aufgelassen und damit 
2400 Klafter anderer Kultur oder Bauplätzen zugeführt. Die einstigen 
grossen Weinberge im Meierhof, in Maschlina, an der Halde, auf Vanola, 
wurden in diesem Jahrhundert nach und nach aufgelassen, so dass heute 
die Weinberge in Triesen nur mehr in mittleren bis guten Jahren noch ca. 
5000-7000 Liter Blauburgunder Rotwein bringen. 
Pfrundwingert auf St. Mamerten - Neuanlage 
Die Gemeinde übernahm die Bewirtschaftung des Pfrundwin- 
gerts «auf St. Mamerten». Dabei wurde das Gelände um St. Mamerten 
terrassiert (1985/86) und neu angelegt. 
Im Triesner Informationsblatt Nr. 62 (Dezember 1982) ist dazu 
zu lesen: 
«Auf Antrag des Weinbauvereins Triesen, der seine Stellungnabme 
zu einer privaten Anfrage abzugeben hatte, befasste sich der Gemeinderat 
mit der Neuanpflanzung des Pfrundwingerts auf St. Mamerten. Da die der- 
zeitigen Rebstöcke schon alt sind und keinen allzugrossen Ertrag mehr 
abwerfen, wurde die Massnahme einer Neubepflanzung diskutiert. Nach 
Überprüfung verschiedener Möglichkeiten wurde ein Kredit von Fr. 
20000. - freigegeben, um eine Terrassierung des Pfrundwingerts auf St. 
Mamerten durchzuführen. Durch diese Neuanlage wird die Rebarbeit um 
vieles erleichert und das Landschaftsbild kaum verändert. Die Projektie- 
rung dieser Terrassierung sowie einer event. Erweiterung des Wingerts wird 
einem anerkannten Fachmann übertragen. Der Weinbauverein Triesen hat 
sich bereiterklärt, die Sanierungsarbeiten wie auch die Pflege der jungen 
Reben zu überwachen. Es ist selbstverstindlich, dass durch die Terrassie- 
rung die alten Rebstôcke ausgerissen und durch neue ersetzt werden mis- 
sen. Während der Zeit des Heranwachsens muss mit einem Minderertrag 
gerechnet und die Arbeit ohne Gewinn verrichtet werden.»
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.