Bevölkerungsentwicklung 
> o 
zum Unterhalt des Truppenkontingentes. (Rentmeister Fritz behaup- 
tete zwar 1784, dass Liechtenstein in Friedenszeiten 7 Mann zu unter- 
halten habe. Solange er in Liechtenstein sei, stelle man nur 3 Mann.) 
Die Kriegsführung gegen auswártige Staaten war Sache des Rei- 
ches. Die Landschaften hatten die EC Re zu bezahlen, die in 
unserm Lande mit der Steuerumlage 1584 (Legerbuch) festgelegt wurde. 
Der Landammann zog sie ein und lieferte sie dem a ab, der 
sie weiterzuleiten hatte. Sie betrug 1270 fl. Dafür musste unser Land 
keine Soldaten stellen, sie wurden als Sóldner aus der Reichssteuer und 
von den Reichsherrschern entlóhnt. Diese Einrichtung bestand bis zur 
Zeit der Franzosenkriege um 1800 herum mit der Änderung, dass unter 
den Grafen von Hohenems die Reichsanlagen direkt von der Landschaft 
erhoben und an das Reich abgeliefert Re In dieser Zeit stossen wir 
auf Leute aus unserm Lande, die als Sóldner bei auslindischen 
Herrschern Dienste annahmen und wie die vielen Schweizer als Reisliu- 
fer auf verschiedenen Kriegsschauplitzen, in verschiedenen Lindern 
und bei ebenso verschiedenen Herrschern dienten. 
Die Bedeutung der fremden Kriegsdienste (Reisläuferei) für Trie- 
sen ergibt sich aus zwei folgenden Notizen: JBL 1902 - 67: «Manch junge 
Männer aus der Gemeinde machten als Söldlinge Feldzüge nach Italien, 
Deutschland und besonders gegen die Türken nach Ungarn mit; manche, 
und zwar oft gerade Söhne armer Familien, wurden vom Grafen Ferdi- 
nand Karl zum Kriegsdienst mit Gewalt gezwungen. Viele sahen ihre Hei- 
mat nicht wieder. So fiel z.B. Dominikus Lampert bei der Eroberung von 
Buda-Pest 1689, Thebus Kindle in der Lombardei, Christa Beck und Hans 
Rig in Ungarn. Stefan Banzer wurde tot gemeldet und darum für ihn die 
Bestattnis gehalten. Drei Tage darauf erschien er lebend in der Gemeinde, 
aber todkrank und starb nach wenigen Tagen.» 
JBL 1941 - 109: 
«Dann bezüglich der in fremde Kriegsdienste gezogene Bürger seit 
300 Jahren (d.h. weiter zurück reichen die allermeisten der bisher entdeck- 
ten Quellen nicht!) könnte eine Spezialforschung sicherlich sehr interes- 
sante Sachen erzählen über die vielen, mit den Landesherren von hier in 
Krieg gezogenen Unterthanen oder über die eigentlichen sog. Reisläufer, 
von denen manchmal nur die Kunde von ihrem Tode zurückkam oder auch 
nicht einmal mehr diese. Da heisst es dann in den Totenbüchern: mortuus 
miles in holandıa = gestorben der Soldat N.N. in Holland, oder: in römi- 
schen Kriegsdiensten verschollen usw. Zusammen mit den Erlassen, die 
solche Reisläuferei und Anwerbungen verboten, mit den Daten der oder 
jener Kriege, den Angaben auch betreffend die Türkenkriege unter Prinz 
Eugen usw. liesse sich nach geduldiger und glücklicher Forschung die Fami- 
liengeschichte einzelner Geschlechter mit guten Ergänzungen bereichern, 
wie auch überhaupt die Geschichte des Landes in kultureller Beziehung 
erweitern.» : 
Nachstehend die Liste jener aus Triesen, die aus Eintragungen im 
Totenbuch (in Triesen seit 1638 geführt), Regierungsamtsa sten, dem 
Gemeindearchiv und Regimentslisten erkennbar geworden sind: 
Triesner Soldaten 
(unvollständige Liste aus den Totenbüchern etc. ausgezogen) 
1686 Thomas von Kriss 
Diente auch im kaiserlichen 
Heer + 1686 
o 
— 
(sd 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.