Wirtschaftliche Entwicklung des Dorfes 
246 
Schupplers Landesbeschreibung ist entstanden zur Zeit eines äus- 
serst tiefgreifenden politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen 
Wandels. Damals vollzog sich eine Wende in der Geschichte Liechten- 
steins, an der der Verfasser der Beschreibung wesentlich mitbeteiligt 
war. Die Verfassungs- und Verwaltungsstruktur wurde von oben her 
umgebaut, grundlegende Reformen waren eingeleitet worden. Die 
Bodenreform zielte auf eine völlige Aufteilung des Gemeindebesitzes ins 
Privateigentum und damit auf eine Zerschlagung einer uralten genos- 
senschaftlichen Wirtschaftsweise. Die Einführung des Grundbuches 
brachte eine Sicherung des Besitzes und eine Verbesserung des Kredit- 
wesens. Das Schul- und Gesundheitswesen waren staatliche Aufgabe 
geworden. Selbst die Kirche musste sich Eingriffe seitens der weltlichen 
Obrigkeit gefallen lassen. Der moderne Einheitsstaat war im Entstehen. 
Bei aller Betonung des radikalen Umbruchs und neuen Geistes 
darf die Kontinuitit im Geschichtsverlauf, das Gewicht der Tradition 
nicht übersehen werden. Das herrschaftliche Prinzip der Feudalord- 
nung war unangetastet bestehen geblieben. Nach wie vor hatten die Un- 
tertanen Abgaben und Fronen zu leisten, deren rechtlicher Ursprung 
ihnen, ja sogar dem Oberamt oft nicht mehr bekannt war. Die ursprüng- 
lich personalen Bindungen im Feudalwesen waren làngst verschwun- 
den, nur noch die Fakten - der Einzug der Abgaben und die Leistung der 
Fronen - záhlten. Die neuen Abgaben lösten die alten nicht ab, sondern 
belasteten das Volk zusátzlich. Hier hielt die sonst überaus reformfreu- 
dige Obrigkeit nicht zuletzt aus finanziellen Gründen stur an der alten 
Ordnung fest. Auch in der Agrarverfassung blieb manches Alte erhal- 
ten. So kam es in der Bauernschaft nie zu einer totalen Umstellung auf 
rein privates Wirtschaften. Alte genossenschaftliche Betriebsweisen 
blieben trotz obrigkeitlichen Druckes erhalten. 
Landschreiber Josef Fritz beschrieb die Verhältnisse in Triesen 
1784: 
Triesen zählt 103 Häuser und 426 Untertanen ohne die Hintersas- 
sen. Zuoberst im Dorf steht die Pfarrkirche, zuunterst eine grosse Kapelle. 
Ausserdem hat es noch zwei andere Kapellen. Der Pfarrer wird vom Lan- 
desfürsten eingesetzt. In der Gemeinde gibt es ziemlich viel Weinbau und 
Obstbau, sehr guten Getreideboden und gute Viehzucht. Die Landesherr- 
schaft besitzt hier Weingärten, die um den halben Ertrag verpachtet sind, 
und einen Meierhof, der verliehen ist. Die Gemeinde besitzt Alpen im 
Uberfluss, dazu viele Waldungen und schóne Gemeindegiüter. Weiter gibt 
es einen Wirt, eine Säge und Mühle und das Bad Vogelsang, dessen Wasser 
gesund ıst. Die Gemeinde ist zwei Plagen ausgesetzt: Den Rüfen und dem 
Rhein. Die Leute treiben kein Gewerbe, sondern ernähren sich vom Acker- 
bau und der Viehzucht. 
Das Gewerbe um 1800 (Schuppler 1815) 
«Manufacturen oder auf auswärtigen Absatz berechnete Gewerbe 
giebt es im Lande gar keine. Der Handwerksmann ist nur auf den Ver- 
dienst, den er sich im Lande erwirkt, beschränkt, und weil dieser äusserst 
unbedeutend ist, so kann sich auch der Gewerbsmann blos mit seinem 
Handwerke nicht durchbringen, muss sich mehr auf den Feldbau verlegen, 
und sieht jenes als eine Nebensache an. 
Darinn liegt der Grund, dass die hierländigen Professionisten nur bei 
den oberflächigen nothwendigsten Kenntnissen stehen bleiben, und sich 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.