Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
66
Erscheinungsjahr:
2006
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_66/11/
Artenvielfalt am Alpenrhein Gemeinsam mit vier regionalen Umwelt- organisationen hat die LGU zum Inter- nationalen Tag für Artenvielfalt vom 22. Mai ein SchülerInnenprojekt durchge- führt. Ein erster Preis ging an die vierte Gymnasialklasse von Dietmar Possner nach Vaduz. Fünf Schulklassen in allen Anrainerstaaten haben den Lebensraum Alpenrhein auf so genannte Zeigerarten hin untersucht, bei den Pflanzen, den Kleintieren im Wasser und den Insekten. Sie haben den Wasser- sowie den direkten Uferbereich in verbauten und natür- lichen oder renaturierten Flussabschnitten unter die Lupe genommen. Für die sorgfältig- ste Arbeit und die beste Darstellung der Re- sultate winkten attraktive Geldpreise. Die beiden ersten Preise gingen an die 4. Gymnasialklassen von Schiers und Vaduz.Die 
Schierser Klasse hat eine hervorragende ökologische Analyse von sieben Lebensraum- typen an der Landquart-Rhein-Mündung vor- genommen, vom Grosseggenriet bis zum Flussbett. Das Resultat ist eine gut struktu- rierte und vor allem umfangreiche Darstel- lung auf einer Homepage. Die Liechtenstei- ner Klasse hat in der Nähe von Vaduz drei unterschiedlich wertvolle ökologische Gewäs- serabschnitte untersucht. Sie hat ermittelt, dass nur der Kleine Kanal die Anforderungen an einen Lebensraum mit Standortqualität für einen natürlichen Lebensraum erfüllt; sowohl der Rhein wie der Binnenkanal wei- sen mangelnde Artenvielfalt auf. Die Konse- quenz aus diesem Resultat ist die Forderung nach Renaturierung. Die Klasse hat die Resul- tate auf Plakaten präsentiert. Es ist ihr ge- lungen, das Wesentliche ihrer Ergebnisse gut illustriert und ansprechend darzustellen. Herzliche 
Gratulation!Gewässerökologie11 Das Ziel von ökologischem Waschen ist maximale Sauberkeit bei minimalem Stromverbrauch und optimaler Schonung der Umwelt. Durch kluges Waschverhalten lässt sich viel elektrische Energie und einiges an Wasser einsparen. Die Waschmaschine sollte erst dann in Gang gesetzt werden, wenn sie voll ist; dabei ist eine möglichst niedrige Tempera- tur zu wählen – das Temperaturoptimum moderner Waschmittel liegt bei 30 bis 40 Grad Celsius. Die neueren Waschmaschinen sind im Strom- und Wasserverbrauch deutlich sparsamer als ältere Modelle. Besonders Geräte mit einer Klassifikation im Energiever- brauch sind empfehlenswert. Sehr viel Ener- gie lässt sich mit dem Verzicht auf einen Wäschetrockner sparen, diese Geräte ge- hören zu den grössten Stromfressern im Haushalt (bis zu 10 Prozent des Gesamtver- brauchs). Sehr effizient und umweltschonend ist die Verwendung eines Grundwaschmittels in Kombination mit einem Enthärter, der je nach Bedarf dosiert wird und einem Bleich- mittel für helle, beziehungsweise stark verschmutzte Wäsche. Alle diese Mittel sindinzwischen 
als Bioprodukte erhältlich. Die Waschnuss ist die Frucht des vor allem in Ne- pal und Indien vorkommenden Baumes «Sapindus Mukorossis». Sämtliche Inhalts- stoffe sind zu 100% biologisch abbaubar. InIndien und Nepal wird diese Nuss seit Jahr- hunderten zur Kleiderwäsche, Haar- und Körperpflege genutzt. Verwendet wird die Schale, welche beim Kontakt mit Wasser eine seifige Lauge bildet. Die Mechanik der mo- dernen Waschmaschine bietet beste Bedin- gungen für einen optimalen Einsatz dieses Naturproduktes. Ausserdem machen die in der Nuss enthaltenen Öle die Wäsche ange- nehm weich und die Verwendung von stark umweltschädigenden Weichspülern überflüs- sig. Die Waschnüsse stammen aus einer Produktion, die ohne den Einsatz von Dünger und Pesti-ziden arbeitet, auf Kinderarbeit ver- zichtet und den Transport der Nüsse möglichst energiesparend abwickelt. Erhältlich sind die Bio-Waschnüsse im Naturlada, zusammen mit einer Beschreibung und Gebrauchsanwei- sung. Statt «Drei Nüsse für Aschenbrödel» drei bis vier Waschnussschalen für die Umwelt. Das Team des Welt- und 
NaturladaInformation: 
www.lebendigerrhein.org/ www.ems-schiers.ch/ schuelerprojekte Das Siegerprojekt wird kompetent 
vorgestellt. Die Waschnüsse kommenwww.weltundnaturlada.li Öffnungszeiten: Di – Fr 8.30 –12 Uhr und 13.30 – 18.30 Uhr, Sa 8.30 –12 Uhr Mittwoch Mittag offen. Fr 8.12. offen, Samstag 23.12. offen bis 16 Uhr, Samstag 30.12. geschlossen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.