Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
65
Erscheinungsjahr:
2006
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_65/1/
Gut 500 Quadratmeter pro Tag, 140 Klafter,soviel Boden kommt in Liechtenstein täglich unter die Baggerschaufel. Wenn es so weiter geht, werden die Bauzonen im Jahr 2040 voll sein. Die Bauzonen des Landes, so sagt man, bergen Platz für 100'000 Einwohner und Einwohnerin- nen. So weit wird es so schnell nicht kommen, meinen die einen. Auf dass es so weit ganz schnell komme, meinen die anderen, und hoffen auf das grosse Geld für ihre Böden im über- dimensionierten «Übrigen Gemeindegebiet». So weit muss es kommen, wenn wir unseren Wohlstand sichern wollen, meinen die Wachstumsgläubigen. So weit wird es kommen, dürften sich die Gemeinden sagen, denn die Erschliessung auf Vorrat kostet sie eine schöne Stange Geld. Sicher ist: Es wird eng für die Menschen, die Erholung an der frischen Luft suchen. Es wird auch eng für die Landwirtschaft, bereits heute gehen jährlich mehr als 37'000 Klafter landwirt- schaftliche Nutzfläche verloren. Und es wird eng für 25 Prozent aller einheimischen Pflanzen- arten und 53 Prozent aller erfassten Tierarten, sie stehen in den Roten Listen der gefährdeten Arten. Zum Beispiel die Erdkröte und der Laubfrosch. Wir können diese Schwarzmalerei und Zahlenmeierei ignorieren. Oder zusammenrücken und die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Raumentwicklung schaffen. Diese brauchen wir auch, um die Folgen der Klimaerwärmung zwischen Berggebiet und Rhein zu bewältigen. 
P.P. 
9494 Schaan 
Schneller als du denkst. In diesem Heft Seite 2 
Vorwort.Seite 3 
Zahnloser Landesrichtplan.Seite 4 
Gute Argumente.Seite 5 
Ostermalereien.Seite 6 
Schaffen wir Freiräume.Seite 8Kunstschnee bald Service Public.Seite 9 
Maximal wohnen minimal heizen.Seite 10 
Königreich LGU. Seite 11 
Veranstaltungen.Seite 12 
Tipps für den 
Sommergenuss. 
Mitteilungen Nr. 65 · Juni 2006 Visiere als Vorboten: Siedlungsrand wächst ins Ackerland
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.