Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
64
Erscheinungsjahr:
2005
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_64/6/
Liechtensteinist überversorgt DieSchweizerundÖsterreicherMobil- funkbetreiberstrahlensostarkaufLiech- tensteinein,dassdasLandpraktisch vollständigversorgtwäre,sogarinner- halbvonGebäuden.DieFestlegung derGrenzwertewirdzurFragedesAn- gebotesstattderNachfrage–oder stattdergesundheitlichenVorsorge. Bisjetztistniebewiesenworden,dass gepulsteStrahlungimFrequenzbereichder Mobilfunkstrahlunglangfristigfürdie GesundheitderLebewesenunschädlichist. Esistjedocherwiesen,dassnebenVerände- rungenderKörpertemperaturauchSymp- tomewieSchlaflosigkeitoderHerz-Kreislauf- problemeauftretenkönnen.Esgibtzahl- reicheUntersuchungen,dieVeränderungen derZellstrukturennachgewiesenhaben. LangzeitstudienzurkrebsförderndenWir- kunghochfrequenterStrahlunggibtes aufgrundderjungenTechnologienochnicht, ebensogibteskeineUntersuchungenzu denAuswirkungenderneustenStrahlungs- generationUMTS. DieRegierungLiechtensteinshatjüngstdie StudiederEnormGmbHMünchenvorge- stellt.Siesollteklären,wiedasMobilfunk-netzinLiechtensteinbeimöglichstgeringer 
Belastungdurchnicht-ionisierendeStrahlung (NIS)ausgestaltetwerdenkann.Zudem solltenGrundlagenzurFestlegungvontiefe- renGrenzwertenalsbishererarbeitetwer- den.DasFazitistdeutlich:DieVersorgung derRheintalseiteistdurchausländische Betreibergewährleistet.Esbräuchtealsozur DeckungderNachfragekeineBasisstationen derLiechtensteinischenMobilfunkbetreiber. EineSenkungderGrenzwertefürdie LiechtensteinischenMastenhättezurFolge, dassHandygespräche«unfreiwillig»über ausländischeVersorgerabgewickeltwürden. BeiüberregionalerZusammenarbeitjedoch könntedieStrahlenbelastungmitminimalen EinschränkungenumdenFaktor100ge- senktwerden.ImAlpengebietkönntedie StrahlungbeientsprechenderKoordination derAntennenproblemlosumdenFaktor300 reduziertwerden. SinnundZweckvonGrenzwertenbei UmweltemissionensindderSchutzderBevöl- kerungunddiegesundheitlicheVorsorge alsübergeordnetesöffentlichesInteresse.Die Mobilfunk-Strahlungsgrenzwertescheinen jedochvorallemdenSchutzeinigerweniger Privatunternehmenzuberücksichtigen. 
Information: www.umwelt- schweiz/buwal www.telefonie.liÖVstattStrassentunnel 
6StudienMiteinerZweckmässigkeitsbeurteilung vonVariantenzurEntlastungvonFeld- kirchhatLiechtensteindieDiskussionum die«Amtsvariante»Letzetunnelneu entfacht. Die«Infras-Studie»prüftverschiedene alternativeStrassenvarianten,eine«Gesamt- spangeAmbergtunnel-A13»(Umfahrung Mauren-Eschen)undamRandeeineVariante «MassiverÖV-Ausbau»(Hochbahnvariante). JenäherdieUmfahrungsstrassebeim StadtzentruminFeldkirchist,destogrösser istihreEntlastungswirkung,soeinFazit. DieParteienundzahlreicheinteressierteOr- ganisationeninLiechtensteinsindjetzt zurStellungnahmeundzuLösungsvorschlä- genfürdengrenzüberschreitendenVerkehr eingeladenworden.NeueStrasseninfrastrukturbringtgrundsätz- 
lichmehrVerkehr.EsbrauchteineKombina- tionvonFördermassnahmenfürden öffentlichenVerkehrundEinschränkungen fürdenmotorisiertenIndividualverkehr, umPendlerinPendlerinnenzumUmsteigen zubewegen.GerneteilenwirunsereVor- schlägederRegierungnochmalsmit.VCL, LGU,die«ArbeitsgruppeVerkehrsproblem LiechtensteinerUnterland»undregionale Netzwerkvereinigungenwünscheneinenech- tenMiteinbezugindieDiskussionüber diezukünftigeVerkehrsentwicklunginLiech- tenstein.WährendüberdenAusbaudes öffentlichenVerkehrsvorallemgeredetund geschriebenwird,sinddieStrassenbauerin LiechtensteinungestörtamWerk. 
Information: www.vcl.li www.transitstrassen.li www.transform.li www.bodensee-s-bahn.org www.vcs- gr.ch/netzwerka13/an13.ht ml 
DiePolycom-Antenneauf KulmwurdevorStudien- abschlussbewilligt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.