Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
63
Erscheinungsjahr:
2005
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_63/8/
8VerkehrLeitplanken 
verleiten Die Leitplanken auf dem Rheindamm Vaduz-Triesen verleiten dazu, die Land- schaft am Alpenrhein definitiv als wert- vollen Erholungsraum aufzugeben und dem Infrastrukturrausch preiszugeben. Unsere Kritik fand kein Gehör. Hier ein paar Eindrücke der «längerfristigen Übergangslösung» auf der beliebten Rad- und Skatingstrecke. Für Eingriffe in Natur und Landschaft ausser- halb der Bauzone muss ein Verfahren nach Naturschutzgesetz durchgeführt werden. Die zuständigen Ämter beurteilen in der Regel den Bedürfnisnachweis, die Standortgebundenheit sowie den Eingriff in den Naturhaushalt und die Landschaft. Die Regierung kann den Ein- griff dann unter Berücksichtigung von Auflagen bewilligen. Die Gruppe «Umwelt und Raum», das beraten- de Gremium der Regierung in Umweltfragen, hat das Bauprojekt «Leitplanken am Rhein- damm Vaduz-Triesen» nicht als Eingriff in die Landschaft eingestuft. Dies hat die LGU nach zahlreichen Nachfragen bei Ämtern und Gemeinde erfahren. Der Sicherheitsaspekt sei indiskutabel, über die Ausgestaltung entscheide alleine das Tiefbauamt. Alternative Massnah- men zur Erhöhung der Sicherheit sind offenbar nicht mehr diskutiert worden, das Tiefbauamt hatte einen Antrag auf Temporeduktion abge- lehnt. Nur wenige Meter rheinabwärts erstellt die Realschule Vaduz einen Planetenweg. Für die paar Stellen auf dem Wuhrweg ist ein Verfah- ren nach Naturschutzgesetz durchgeführt worden, bei dem insgesamt sechs Auflagen gesprochen wurden. Das ist richtig. Aber wir fragen uns trotzdem: Wo bleibt da die Verhältnismässigkeit? 
Autobahn Rheindamm Vaduz-Triesen – Bollwerk im Dienste der Sicherheit bei Tempo 80... … Sicherheit? Nicht für alle: für Fussgänger- Innen ist hier Endstation. Fortsetzung folgt rechts: Vaduz, Triesen und das Tiefbauamt planen die Fortsetzung der Rhein- strasse. Alles im Lot? – nur Schein am «lebendigen» Rhein.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.