Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
60
Erscheinungsjahr:
2004
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_60/12/
12InformationKlimaundAlpen 
www.clipp.ch CLiPP – Climate Protection Partnership ist eine Stiftung für freiwillige und innovative Lösungen im Klimaschutz. CLiPP ermöglicht Privatperso- nen, Unternehmen oder der öffentlichen Hand die Unterstützung ausgewählter Klimaschutz- projekte im In- und Ausland. Diese Projekte fördern den Einsatz erneuerbarer Energien oder eine effizientere Energiennutzung. Weiterhin gibt es für Privatpersonen oder Firmen Ange- bote zur CO2-Kompensation, beispielsweise ein Klimaticket für Flugreisen. CLiPP wurde im August 2002 von Persönlichkeiten aus Wirt- schaft, Politik, Wissenschaft und Nichtregie- rungsorganisationen in Zürich gegründet. Flora alpina Das neu erschienene dreibändige Werk für sämtliche Blüten- und Farnpflanzen des gesam- ten Alpenraumes, von Nizza bis Wien, von den Talböden bis zum ewigen Schnee. Alle ursprün- glichen Arten und eine Auswahl von Einwan- derern (Neophyten) werden mit einer ausführ-lichen 
und mehrsprachigen Nomenklatur mit Literaturhinweisen, Symbolen und Zahlen zu Biologie und Ökologie, einer Verbreitungskarte und mit ein bis zwei Farbfotografien pro Pflan- ze präsentiert. 2670 Seiten, CHF: 286.–, Haupt 
Verlag. www.alpmedia.net Ein Informationsdienst der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA in fünf Spra- chen. Die Website bietet umfassende Informa- tionen zu alpenrelevanten Themen wie Bevöl- kerung und Kultur, Raumentwicklung, Wirt- schaft,Klima/Luft,Boden, Wasser, Umwelt/ Natur, Landwirtschaft, Wald, Tourismus, Sport, Verkehr, Energie und Abfall. Neben den zwei- wöchentlich erscheinenden News mit aktuellen Meldungen können Veranstaltungstipps, Publikationen und Dossiers abgerufen werden. Dokumente wie zum Beispiel amtliche Veröf- fentlichungen sowie nützliche Links runden das breite Spektrum der Website ab. Information: Welt- und Naturlada Landstrasse 91, Schaan T +423 232 36 
77Internationales 
Jahr des Reises 2004 Reis ist in den Südländern nicht nur Nahrungs- mittel und Nutzpflanze, sondern ein wichtiges Kulturgut. In vielen asiatischen Sprachen be- deutet «essen» stets «Reis essen», dasselbe Wort für Nahrung und Reis. Von ursprünglich 500000 Reissorten gibt es heute noch rund 100000 Arten. Der faire Han- del setzt sich für die Erhaltung der Biodiversität ein. Statt Sortenverarmung und Maximalerträ- ge braucht es umweltfreundliche Anbaume- thoden, faire Preise, Massnahmen zur Erhal- tung der natürlichen Ökosysteme, bessere Integration benachteiligter Länder in die Welt- wirtschaft, Bekämpfung von Hunger und Ar- mut und Förderung von marktwirtschaftlichen Massnahmen mit Einbeziehung von Sozial- undUmweltkriterien. 
So kann Millionen von Men- schen eine Lebensgrundlage geschaffen wer- den. Zur Befriedigung der Gier des Westens wurden weltweit bereits 160 Reispatente angemeldet. Unverständlich für die Bauern, die seit Jahrtau- senden Reis kultivieren: «Niemand kann sich zum Eigentümer erklären und monopolistische Rechte erheben. Das ist schamloser Diebstahl.» Der Welt und Naturlada und Sie als Konsumen- tin oder Konsument können beim Einkaufen «fair handeln». Dies ganz im Sinne des chine- sischen Zeichens für Frieden, das wörtlich über- setzt bedeutet: «Die Reiskörner gleichmässig auf jeden Mund 
verteilen» 
Reis ist Leben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.