Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
56
Erscheinungsjahr:
2002
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_56/3/
Austausch, Diskussionen und neue Ideen3Vorstand Aktivitäten des 
LGU-Vorstands Erdbeeren auf 1200 m ü.M. (Red.) Der Vorstand der LGU besuchte das Biosphärenreservat Entlebuch. Empfangen wurde er mit Likör aus Erdbeeren vom Birken- hof, gelegen auf einer Höhe von etwa 1200 m ü.M in Sörenberg. Der junge Land- wirt Schnider erkannte vor wenigen Jahren, dass er neue Wege gehen muss, weg von Milchkontingenten, Hochleistungskühen und Kraftfutter. Die Ausgaben für das, was seine Hochleistungskühe an Kraftfutter frassen über- wogen die Einkünfte durch die Milch. Er stellte auf Muttertierhaltung um, erwarb der Region angepasste Kuhrassen und verfüttert heute das Gras von den Flächen der Umgebung. Ein Freund brachte ihn auf die Idee, Erdbeeren zu produzieren. Auf dieser Höhe werden diese später reif und erzielen einen guten Preis auf dem Markt. Aus den unverkäuflichen Beeren, produziert er Erdbeerwein, -likör und -schnaps; Produkte, die sich im eigenen Hofladen und in der Region sehr gut verkaufen. All dies läuft unter dem Schirm des Biosphärenparks Entle- buch, was die Vermarktung unter diesem Label ermöglicht. Für Herrn Schnider eine «gelunge- ne Sache, hinter der er steht und die er voll mitträgt.» Nach dem Mittagessen auf dem Hof fand eine Wanderung durch eine der grössten zusammenhängenden Moorlandschaften der Schweiz unter kundiger Führung statt. Auch die Möglichkeiten solcher Exkursionen werden unter dem Dach Biosphärenpark Entlebuch angeboten, koordiniert und vermarktet. Eine grosse Chance für ein abgelegenes Tal, dessen Einkünfte aus dem traditionellen Tourismus die letzten Jahrzehnte immer schmäler wurden. Ein Leitbild für die LGU (Red.) Am 16. November ging der Vorstand der LGU in Klausur. Die Themenbreite der LGU ist sehr gross, ihre Ressourcen sind angesichts der gestellten Aufgaben sehr klein. Der Vor- stand diskutierte folgende Punkte: Wie defi- niert die LGU ihre Arbeit? Welches ist ihr Ziel- publikum? Welches sind ihre Kernthemen? Wie definiert der Vorstand das Selbstverständnis der LGU? Welche lang- und kurzfristigen Ziele strebt sie an? Das Themenspektrum von Um- weltschutzorganisationen ist sehr breit. 
Umweltschutz bedeutet zudem sehr oft, grundsätzlich Wirtschafts-Wachstum, neue Projekte, grosse Events usw. in Frage zu stellen. Oft muss es ein Verzicht sein, damit von Umweltschutz gesprochen werden kann. Solches Denken ist nicht oder nur selten mehrheitsfähig. In diesem Spannungsfeld be- wegt sich die LGU. Der Vorstand der LGU will ein Leitbild entwerfen, wird versuchen Schwerpunkte zu definieren und eine langfris- tigere Planung anstreben.Vorstandsklausur Besuch: Austausch mit der Pro Natura Graubünden Von Silvy Frick-Tanner, Präsidentin 
LGU Auf ihrem Jahresausflug Ende August besuchten die Vorstandsmitglieder von Pro Natura Graubünden Liechtenstein und den LGU-Vorstand.Die LGU-Vorstandsmitglie- der Silvy Frick-Tanner, Ursula Wachter und Hannes Peter Frommelt hiessen die Gäste herzlich willkommen. In Ruggell wurde die naturnah gestaltete Einmündung des Bin- nenkanals in den Alpenrhein besichtigt. Es entspann sich ein reger Erfahrungsaus- tausch über die Herausforderungen und die Aktivitäten der beiden Organisationen. Pro Natura ist eine Schweizer NGO, die sich kritisch mit den aktuellen Umweltproble- men auseinandersetzt – der Fokus liegt auf dem Naturschutz – und wie die LGU enga- giert für den Erhalt und Schutz der natürli- chen Ressourcen eintritt. Die lockere Atmosphäre bei der Diskussion über die anstehenden Probleme, die Gemeinsamkei- ten und die Berichte über Tops und Flops waren für die Mitglieder beider Organisa- tionen wohltuend und motivierend. Als Höhepunkt erläuterte H.P. Frommelt das Revitalisierungsprojekt an der Binnenkanal- mündung. Seine spannenden und sachkun- digen Erörterungen über die Wiederbele- bung der Rheinauen und die damit neu geschaffenen Lebensräume für gefährdete Pflanzen- und Tierarten stiessen bei allen Beteiligten auf grosses Interesse. Der gegenseitige Kontakt und Austausch soll weiter gepflegt werden, dies war nach dem Besuch für beide Seiten klar.[Bild: 
A. 
Hauri, 
LGU]Informationen Biospährenpark Entlebuch www.biosphäre.ch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.