Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1988
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_5/1/
Nr. 5 Februar 1988 Informationsblatt für die Mitglieder der Liechtensteinischen Gesellschaft für Umweltschutz (LGU). Redaktion: Wilfried Marxer. Druck: Gutenberg AG, Schaan. LGU-Geschäftsstelle: Landstrasse 30, 9494 Schaan, Telefon 2 52 62 (9-12 Uhr) Liebe Mitglieder der LGU An der Jahresversammlung der LGU vom 2. November letzten Jahres konnte auf ein sehr aktives Jahr Rückschau ge halten werden. Leider war die Versamm- lung aber nur schwach besucht, sodass diese Gelegenheit, den direkten Kontakt zwischen Mitgliedern und Vorstand her- zustellen, nicht im gewünschten Mass wahrgenommen werden konnte. Da Sie in den periodischen LGU-Mitteilungen laufend über die Aktivitäten der LGU informiert werden, verzichten wir hier auf einen Jahresrückblick. Dagegen stel- len wir Ihnen kurz die Pläne für 1988 vor. LGU 1988 Für 1988 haben wir mehrere Schwer- punkte eingeplant. Ein Schwerpunkt ist die Landwirtschaft. Wir setzen die Tätig- keit von 1987 (Bodenausstelung und Um- weltbericht) mit Einengung auf die Land- wirtschaft fort. Eine LGU-Schrift über den Grad der Selbstversorgung Liechten- steins (in der Beilage zu diesen Mitteilun-  gen) und eine LGU-Schrift über eine ökologische Landwirtschaftspolitik im Herbst sollen Akzente setzen. Unter dem Schwerpunkt «Naturschutz» werden wir einen Umweltbericht heraus- geben. Wir werden uns für eine Revision des Naturschutzgutachten aus dem Jahr 1977 einsetzen. Ebenso erwarten wir Än- derungen in Gesetzgebung und Vollzug 
betreffend den Schutz der Gebirgsflora. Hier gilt es vor allem die Schafalpung in Grenzen zu halten. Ferner werden wir unsere Bemühungen zur Unterschutzstel- lung des Unteren Saminatales fortsetzen. Im dritten Schwerpunkt, dem Energiebe- reich, planen wir einen Umweltbericht sowie die Ausarbeitung eines Energie- Grobkonzeptes aus ökologischer Sicht. Die vielen weiteren Aktivitäten unseres Vereins können Sie den Mitteilungen oder der Landespresse entnehmen. Ein vierter Schwerpunkt unserer diesjährigen Arbeit soll jedoch besonders hervorgeho- ben werden. Es handelt sich um Luftverschmutzung • • . Trotz Katalysatortechnik und Erdgas- anschluss können wir auch heute noch nicht von sauberer Luft sprechen. Die neuesten Zahlen über den Zustand unse- rer Wälder geben keinen Anlass zur Ent- warnung..Eine weitere Verschlechterung der Situation ist eingetreten. Was den Bäumen schadet, schadet aber auch den Menschen. Die Meldungen über das Hu- sten von Kindern in Planken sind noch nicht vergessen. Eine Untersuchung in der Schweiz hat eindeutig gezeigt, dass der Verschmutzungsgrad unserer Luft Auswirkungen auf unsere Gesundheit, vor allem die Gesundheit von Kindern und älteren Mitmenschen, hat. Doch gerade heute, da Teilerfolge auf dem Gebiet der Luftreinhaltung erzielt werden — Kat.-Technik, Rauchgasreini- gung in der Kehrichtverbrennung, Bren- 
nerkontrolle, Erdgasanschluss — 
schiebt sich immer deutlicher ins Bewusstsein, dass sich vermeintlich ungefährliche Stof- fe als weitaus heimtückischer erweisen können. • • 
und Klimaveränderung Die Rede ist vom Kohlendioxid, das als wichtiger Bestandteil der Luft ungiftig ist. Aufgrund der Verbrennung von Kohle, Öl, Benzin und Gas steigt jedoch der Gehalt des Kohlendioxid in der Luft ste- tig an. Dadurch könnte sich unser Klima nachhaltig verändern. In Mitteleuropa wird mit einer deutlichen Erwärmung ge- rechnet. Es ist noch zu früh, um beurteilen zu können, ob der verregnete letzte Som- mer, der heisse September und das lange Ausbleiben des Schnees im heurigen Winter auf die Klimaveränderung zu- rückzuführen ist. Wissenschaftler warnen allerdings seit einiger Zeit vor einer Kli- makatastrophe. Um diese zu verhindern wird es nicht ausreichen, nur die bekann- ten Schadstoffe zu reduzieren. Ein Über- denken der gesamten Energiesituation wird unvermeidlich sein. In diesem Zusammenhang möchten wir Sie auf die Veranstaltung über «Luftver- schmutzung und Gesundheit» hinweisen. Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem nachstehenden Kasten. Mit freundlichen Grüssen Wilfried Marxer Wie krank macht die Luftverschmutzung? Veranstaltung über Luftverschmutzung und Gesundheitsauswirkungen. Organisation: 
Liechtensteinische Gesellschaft für Umweltschutz /Liechtensteiner Ärzteverein Referent: 
Dr. Andreas Paky, Oberarzt für Lungenkrankheiten am Kantonsspital St. Gallen Ort: 
Freizeitzentrum Resch, Schaan Zeit: 
Freitag, den 19. Februar 1988 um 20.00 Uhr Bitte Postauto benützen oder Fahrgemeinschaften bilden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.