Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
49
Erscheinungsjahr:
2000
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_49/5/
5Stellungnahme auszuscheiden. Dies unter anderem aufgrund der aktuellen Wichtigkeit als Refugium für sel- tene Vogelarten wie Gelbspötter, Pirol und Kleinspecht (hoher Altholzanteil etc.). Ausser- dem ist aufgrund der Pflanzengesellschaft und der Lage des Waldes am Rhein ein sich ent- wickelnder Auenwald naheliegender als ein Mittelwald. Grundsätzlich sehen wir Mittelwald als durchaus wertvoll an. Wir sind aber nicht überzeugt, dass die letzten Reste des ehemali- gen Auenwaldes der richtige Ort dafür sind. Insbesondere in den Flächen bei Gamprin, Rug- gell und Schaan unterstützen wir dieses Ziel nicht und sprechen uns vielmehr für Waldreser- vate aus, in denen höchstens Massnahmen zur Verhinderung von Gefährdungen vorgesehen werden. Zu diesem Kritik-Punkt nimmt der Bericht und Antrag überhaupt keine Stellung. Im Rain Für die «Deponie Rain» wird bereits jetzt ein nicht tolerierbarer Freipass an die weitere Aus- weitung des Kiesabbaus gegeben. Begründet wird dies damit, dass es sich um standortge- bundene und hohe öffentliche Interessen han- delt. Die Frage muss aber differenziert betrach- tet werden, insbesondere wo das öffentliche Interesse an Deponieraum wirklich vorhanden ist und ab wo es um Privatinteressen der Kies- ausbeutung geht. Diesen Freipass unterstützen wir nicht und forderten die Streichung der ent- sprechenden Durchführungsmassnahmen, die sich auf die Deponie beziehen. Unser Hinweiswurde 
im Bericht der Regierung nicht erwähnt, geschweige denn kommentiert – hingegen jener der Gemeinde Vaduz, welcher auf die Deponie abzielt, sehr wohl. Nichtaufgenommene Flächen Die folgenden Flächen des Waldinventars des Naturvorrangflächeinventars fehlen im aktuel- len Natur- und Landschaftsschutzkonzept für den Liechtensteiner Wald: Schneeflocht, Balzers; Zepfelwäldle, Balzers; Summerhau – Ellholz, Balzers; Undera Bära- wang, Triesen; Breita Zog, Triesen; Underem Mettatag, Triesen; Wesa, Triesen; Gaselfa, Trie- sen; A da Halda, Triesen; Letzenawald, Triesen; Eichholz, Triesen; Grüscha, Triesenberg; Sami- natal, Triesenberg; Bronnaböchel, Schaan; Forstwald, Schaan; Auenwald, Eschen; Mistel- mark – Bärenlöcher, Mauren; Vordera Bauwald, Mauren Wir haben vorgeschlagen, auch die obigen Flächen mindestens als Sonderwaldflächen – die folgenden Flächen aber als Waldreservate auszuscheiden: Auenwald, Eschen; Grüscha und Saminatal, Triesenberg; Zepfelwäldle, Balzers; Undera Bärawang, Breita Zog, Underem Mettatag, Gaselfa und Eichholz, Triesen; Brunnaböchel, Schaan; Mistelmark – Bärenlöcher, Mauren Diese Vorschläge wurden ignoriert. Einige Flächen wurden hingegen verkleinert oder von den Waldreservaten (stärkerer Schutzstatus) zu den Sonderwaldflächen (schwächerer Schutz- status) verschoben (bspw. Alta Bach, Retta). Die vorgenommene Ausscheidung von Sonderwaldflächen und Waldreservaten in Liechtenstein ist quantitativ beacht- lich. Die eigentlichen Konflikte löst sie aber nicht. 
In mehreren ehemaligen Auenwäldern (Balzers Rheinau, Gamprin Rheinau und Ganada, Ruggel- ler Rheinau, Schaan Unterau) ist vorgesehen, Sonderwaldflächen auszuscheiden mit dem Ziel, Mittelwaldstrukturen zu schaffen. Für die vor- gesehenen Gebiete in Gamprin beispielsweise empfiehlt das Naturvorrangflächeninventar aber ein Waldreservat und insbesondere auch keine Eingriffe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.