Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
46
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_46/3/
An der Generalversammlung der Ver- einigung Bäuerlicher Organisationen waren vier Personen zu Kurzstatements eingeladen. Sie schilderten ihr Bild, ihre Erwartungen und ihre konkreten Wün- sche an die Liechtensteinische  Land- wirtschaft. Die Geschäftsführerin vertrat die LGU und die Zielsetzung einer kon- sequent nachhaltigen Entwicklung der Liechtensteinischen Landwirtschaft. Das Bild der Landwirtschaft Das Bild der Landwirtschaft wird im folgenden Zitat aus «Zukunftsfähiges Deutschland» anschaulich geschildert: «Die Landwirtschaft dient derzeit immer weniger der Bereitstellung von Lebensmitteln und ist statt dessen immer mehr zum Rohstoff- lieferant für die Nahrungsmittelindustrie de- gradiert worden. Der Verarbeitungsgrad der Nahrungsmittel ist erheblich gestiegen. Die Bauern bekommen dabei immer weniger für ihre Erzeugnisse, während die verarbeitende Industrie und der Handel immer mehr an den fertigen Nahrungsmitteln verdienen. Da die Nahrungsmittelindustrie – neben den agroche- mischen Unternehmen, dem Agrar(aussen) handel und den Lagerhaltungs- und Spedi- tionsunternehmen – die eigentlichen Gewinner der europäischen Subventionspolitik sind, wachsen hier die Widerstände gegen eine Neu- orientierung der Agrarpolitik, gegen eine Öko- logisierung der Landwirtschaft – wenn sie auch selten öffentlich, sondern mehr in den Lobbies kundgetan werden. Die Verbraucher sind zudem schlecht informiert, was die Marktmacht der Lebensmittelindustrie weiter stärkt.» Dieses Bild beschreibt im Grossen auch die Situation in Liechtenstein. Erwartungen an die Landwirtschaft Wenn wir davon ausgehen, dass: • die kontinentale und weltweite räumliche Arbeitsteiligkeit der Wirtschaft nicht anhal- tend zunimmt und regionale Märkte neues Gewicht erhalten, Weltmärkte selektiver und weniger voluminös werden • sich die Einstellung gegenüber der Gesund- heit wandelt und deshalb vermehrt qualitativ hochwertige Produkte verlangt 
werden3Statement 
Landwirtschaft der Zukunft • und qualitatives Wachstum im Vordergrund steht hat eine nachhaltige Landwirtschaft auch in Liechtenstein eine Chance. Eine nachhaltige Landwirtschaft in Liechten- stein bedeutet in Anlehnung an schweizerische Berechnungen: • 100% Biolandbau mit dem Zwischenziel 70% Biolandbau und 30% Integrierte Produktion im Jahr 2010, • Für Liechtenstein bedeutet dies bei ca. 35’000 EinwohnerInnen rund 7000 ha. 1995 wurden rund 3700 ha landwirtschaftlich genutzt. Die Fläche hat inzwischen weiter abgenommen. • 10–15% ökologische Ausgleichsflächen in jeder Gemeinde in der Landwirtschaftsfläche des Talraums. Über die staatliche Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe, die Unterstützung von Impulsprogrammen für die Entwicklung von nachhaltigen Technologien, Produkten und Dienstleistungen durch die Privatwirtschaft oder die bewusste Wahl  von entsprechenden Produkten und Dienstleistungen durch Konsu- mentInnen kann jede Einzelperson zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.