Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
45
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_45/3/
3Projekt 
Exotische Stimmen im Bannriet Lebensbedingungen für 8 Tier- und Pflanzenarten Die 8 ausgewählten Tier- und Pflanzenarten leben in jeweils anderen Biotopen. So benötigt der Sumpfrohrsänger speziell bewirtschaftete Gräben, der Mohn Ackerrandstreifen, die Sibi- rische Schwertlilie Streuerieder, der Laubfrosch flache sonnenbeschienene, im Winter zeitweise austrocknende Wasserflächen, der Neuntöter Niederhecken mit Dornensträuchern oder Sträuchern mit spitzigen Ästen, die Zaun- eidechse Steine, Holz-, Sand- oder Erdhaufen und die Gemeine Sichelschrecke lange Gras- halme. Der Weissstorch wiederum braucht eine speziell vielfältige Struktur der Landschaft, die die Biotope der vorher genannten 7 Arten beinhaltet. Dieses Jahr werden Massnahmen umgesetzt, welche die genannten Biotope schaffen oder entsprechend pflegen. Die Grösse der Massnahmen, die jetzt um- gesetzt werden soll, verspricht Erfolg bei der Erhaltung oder Wiederansiedlung einer Population der jeweiligen Art. Für jede Art ist genau formuliert ob mittels der vorgeschla- genen Massnahmen die Brut, das Vorkommen oder welches andere Ziel angestrebt wird. Landwirtschaftliche Nutzung im Sinne der Natur und der Bewirtschafter Die Landwirtschaft soll weiterhin die Hauptnut- zung des Gebietes bleiben. Deshalb überlegten die Projektbegleiter Klaus Büchel, Oliver Kopp und GeorgWilligemeinsammitdenBewirt- schaftern welche Massnahmen ergriffen wer- den können, ohne dass der Einzelbetrieb dadurch in Schwierigkeiten kommt – das heisst es ging darum auf Betriebsebene zu optimie- ren. Die Kontakte und Gespräche mit den BewirtschafterInnen bezogen deshalb den Gesamtbetrieb mit ein und beschränkten sich nicht auf ihre Flächen im Bannriet. Die Beteiligten Mit zwölf Bewirtschaftern und einer Bewirt- schafterin wurden Massnahmen festgelegt, die danach beim Landwirtschaftsamt für Abgel- tungsbeiträge angemeldet wurden. Die Mass- nahmen werden dieses Jahr teilweise im 
Frühling (Extensivwiesen), im Verlauf des Jahres (Wasserflächen) oder spätestens im Spätherbst (Hecken) umgesetzt. Teilweise entstehen zusätzliche finanzielle Auf- wendungen die nicht über das Abgeltungs- gesetz gedeckt sind – bspw. durch eine teurere Samenmischung für die Ackerrandflächen die ökologisch wertvoller ist also diejenige, die im Abgeltungsgesetz gefordert wird; oder auch für das Erstellen und Pflegen von Wasser- flächen. Solche Mehraufwendungen möchten wir über Patenschaften decken. Sie erhalten in den nächsten Tagen einen Prospekt, mit dem Sie eine solche Patenschaft über- nehmen können. Sie können dies direkt finanziell oder auch durch konkrete Mit- arbeit an diesem Projekt tun!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.