Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
45
Erscheinungsjahr:
1999
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_45/12/
12CIPRASommerakademie1999 
Einzigartiges Bildungsangebot Die Sommerakademie bietet weit über reines Buch- wissen hinausgehende, kompakte Informationen über alle aktuellen alpenrelevanten Problemfelder. Denjenigen Personen, die sich vorher weniger mit den Alpen beschäftigt haben, eröffnet sie die Mög- lichkeit, einen ersten Überblick über die Schönhei- ten – aber auch über die derzeitigen Konfliktfelder – zu bekommen. Ein weiterer grosser Vorteil für die Teilnehmer dieses in seiner Art einzigartigen Angebotes besteht im hautnahen, ungezwungenen Kontakt zu internatio- nal anerkannten Experten aus den verschiedensten Fachbereichen und Alpenländern. Durch die leben- digen Referenten und viel Gruppenarbeit entsteht ein sehr intensives und aktives Lernen. Auf den dreiwöchigen Basislehrgang mit Vor- lesungen, Exkursionen und Seminaren folgt optio- nal ein vier Wochen dauernder Projektteil als äus- serst innovatives Element. Hier bearbeiten die Teilnehmer in verschiedenen Regionen der Alpen konkrete Fragestellungen zum Thema «Direktver- marktung als Instrument für eine nachhaltige Ent- wicklung in den Alpen».Nach 
meinem Dafürhalten handelt es sich beim Projektteil um den interessantesten Teil der Som- merakademie, da man hierbei zu einer greifbaren Umsetzung des gelernten kommt. Damit wird ver- hindert, dass die StudentInnen «nur» theoretisches Wissen mit nach Hause nehmen. Eine Teilnahme am Projektteil ist nur bei vorhergehendem Besuch des Basislehrganges möglich und sinnvoll. Auch ausser Wissensvermittlung wird aller- hand geboten! Bei meiner letztjährigen Teilnahme stand für mich während der ganzen Sommerakademie weniger der inhaltliche als der methodische Lernprozess im Mit- telpunkt. Das oft in den Mund genommene Wort von der «Teamfähigkeit» wurde für mich nochmals mit neuen, spannenden Inhalten gefüllt. Der Pro- jektteil wäre ohne ein hohes Mass an Respekt und Toleranz unter den TeilnehmerInnen nicht durch- führbar gewesen. Insofern kann ich eindeutig davon ausgehen, dass mir die Sommerakademie für diese Schlüsselqualifikation einiges gebracht hat. Genauso intensiv wie den Kurs an sich, habe ich das wochenlange Zusammenleben mit den anderen TeilnehmerInnen, die aus Frankreich, Österreich, Deutschland und der Schweiz stammten, empfun- den. Auch dabei waren die positiven Erlebnisse klar in der Überzahl. Ob bei abendlichem Gipfelspazier- gang, nächtlicher Diskussion, Wochenendausflügen oder einfach bei gemeinsamem Kochen: der Genuss war unser ständiger Begleiter. Wenn Sie Sich für eine Teilnahme interessieren oder weitere Informationen wünschen, gibt Ihnen die CIPRA-International gerne 
Auskunft! Sommer-Akademie –«Brennpunkt Alpen» Erwerben Sie Kompetenz zu den Alpen – Werden Sie AlpenspezialistIn in Schaan, Fürstentum Liechtenstein vom 2. bis 20. August 1999: drei Wochen Grundausbildung über die Alpen optional: 6. September bis 1. Oktober 1999: vier Wochen Projektarbeit zum Thema: «Direktvermarktung als Instrument für eine nachhaltigen Entwicklung in den Alpen» Eine wertvolle Weiterbildung für junge Leute mit Hochschul- oder Fachhochschulabschluss, die sich für eine fächerübergreifende, transnationale Betrachtung der Alpenproblematik interessieren www.cipra.org Anmeldeschluss: 31. Mai 1999 Ein Bildungsangebot der CIPRA in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule 
Liechtenstein 
Ein Beitrag von Jürgen Deuble Vom 2.August bis zum 1.Oktober 1999 organisiert die Internatio- nale Alpenschutzkommission CIPRA-International in Schaan die zweite Ausgabe der Sommerakademie. Und die verspricht, genauso anregend wie die letztjährige zu werden. Dieses Jahr lautet das Schwerpunktthema «Direktvermarktung als Instrument für eine nachhaltige Entwicklung in den Alpen».Weitere Auskünfte:CIPRA International, 
Postfach, 
FL-9494 
SchaanTel. 00423 
/ 
237 
40 
30, 
Fax 
00423 
/ 
237 
40 
31e-mail: cipra@cipra.org
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.