Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
40
Erscheinungsjahr:
1997
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_40/6/
1. Ökologie- und Forschungswoche in Liechtenstein In der Woche vom 21. bis am 25. Juli 1997 fand in Liechtenstein erstmals eine Forschungs- und Ökologiewoche statt. Die Woche wurde organisiert von der Liechtensteinischen' Gesellschaft für Umweltschutz (LGU) und der Verwaltungs- und Privatbank AG (VP Bank). 13 interessierte SchülerInnen Dreizehn Schülerinnen und Schüler aus Liechtenstein nahmen am reichhaltigen Programm zu. den Schwerpunktthemen Wasser/Gewässer, Archäologie. Wald, Umwelttechnologie und Ernährung teil. 
Zusammenarbeit mit zahlreichen Expertinnen Für die Gestaltung des Wochenpro- grammes konnten zahlreiche ExpertIn- nen aus den unterschiedlichen Themen- bereichen gewonnen werden. So waren das Amt für Umweltschutz, das Amt für Wald, Natur und Landschaft, die Betreuer der Abwasserreinigungsan- lage in Bendern, der Astronomische Verein, die Archäologie der Landesver- waltung, Jäger, Vertreter der Produk- tionsprozesse in der Firma Hilti, CH- Waldwochen, Schweizer Jugend 'forscht und weitere Einzelpersonen für die Vermittlung der komplexen ökologi- 
Seelein im Ruggeller Riet stehen als Beispiele für wertvolle stehende Ge- wässer. Anhand der verschiedenen Ge- wässer erhielten die Jugendlichen eine Einführung in wissenschaftliche Ar- beitsmethoden. Ausgewogene Mischung von Spass, Informationen und Ausbildung So wie der Wassertag verliefen auch die anderen Tage. Ein abwechslungsreiches Spektrum sich einem Thema an- zunähern, vereinfacht den Zugang zu komplexen Systemen wie dem Wald oder auch der Ernährung. Abends fan- den Beobachtungen des Nachthimmels in der Sternwarte im Resch statt, es wurden Ökospiele ausprobiert und zu- sammen mit Jägern Wild beobachtet. Wie geht's weiter? Die Ökologie- und Forschungswoche wurde generell als erfolgreich bewertet. Sowohl die Rückmeldungen der SchülerInnen  und der Presse, wie auch der Organisatorinnen waren positiv. Die LGU diskutiert momentan mit der VP Zu Fuss und mit dem Velo erkundeten und erforschten sie in Begleitung von Experten die Naturwerte von Liechten- stein und wurden auf Möglichkeiten aufmerksam gemacht, im täglichen Leben ökologische Grundsätze mitein- zubeziehen. Diese 13 Schülerinnen und Schüler haben im Vorfeld Interesse am Wettbe- werb Liechtensteins Jugend forscht ge- zeigt, der in diesem Jahr zum zweiten Mal von der VPBank und der LGU durchgeführt werden sollte. Leider wurden auch nach verstärkter Werbung ungenügend viele Arbeiten angemeldet, was die Veranstalter ver- anlasste, die engagierten Jugendlichen stattdessen zu einer Forschungs und Ökologiewoche einzuladen. 
schen Zusammenhänge in unserem täglichen Leben im Einsatz. Das Beispiel Gewässer Der Dienstag war dem Thema Wasser und Gewässer gewid- met. In einer Tagesexkursion lernten die Jugendlichen unterschiedliche Ge- wässer in Liechtenstein kennen. Die Biologie eines Fliessgewässers und sei- ner nächsten Umgebung unterscheidet sich wesentlich von derjenigen eines stehenden Gewässers — es sind ver- schiedene Biotope, mit unterschiedli- chen Funktionen. Anhand der Renatu- rierungen beim Lettasteg in Ruggell wurde der Sinn von Revitalisierungen verdeutlicht, das Totholz im Mühlebach zeigt einen weiteren Aspekt und die 
Bank die weiteren Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Aus unserer Sicht ist sowohl eine Weiterführung der Ökolo- gie- und Forschungswoche sinnvoll, wie auch eine Kombination des Ökologie- und Forschungswettbewerbs (z.B. alle 5 Jahre) mit der Ökologie- und For- schungswoche oder auch davon unab- hängige Projekte (z.B. Jugendjournal im Umweltbereich etc.). Ende Jahr werden die Verhandlungen mit der VP Bank abgeschlossen sein um dann die weiteren Aktivitäten an- zugehen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.