Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
40
Erscheinungsjahr:
1997
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_40/4/
Vorstands- ausflug 1997 Der Vorstand begab sich dieses Jahr auf seinem zweitägigen Ausflug ins Lechtal. Unter der Führung von Pfarrer Karlheinz Baum- gartner und dem Limnologen Ro- land Pechlaner wurden wir in die Welt des «Lechs» und seiner Zu- flüsse eingeweiht. Am Abend des Anreisetages hielt Herr Pechlaner einen lebendigen Vortrag über den «Lech und seine Zuflüsse: Biotope für Pflanzen und Tiere, 
Lebens- adern in der Um- welt des Men- schen». Auf der ganztägigen 
Ex- kursion am folgen- den Sonntag mach- ten wir Halt an ver- 
schiedenen markanten Stellen des Lechs. Das Lechtal und dessen Gewäs- ser stehen in einem breiten Spannungs- feld. Einerseits könnte es bspw. in das europäische Netzwerk «Natura 2000» aufgenommen werden und andererseits bestehen Interessen im Streimbach (wichtiger Zufluss des Lechs) ein Was- 
serkraftwerk zu bauen, um nur einige Pläne zu erwähnen. «Die Wildflussstrecken des Tiroler Lechs und seiner Seitentäler stellen durch ihre Eigenart und Schönheit sowie wegen ihres hohen Grades an Naturbelassenheit aussergewöhnliche Kostbarkeiten unseres Landes dar, die unsere Aufmerksamkeit und jeden nur möglichen Schutz verdienen.»   Neben limnologischen Fach- informationen war gerade das Spektrum von Projekten inter- essant und damit verbunden auch der Meinungsfindungspro- zess in der Bevölkerung und auf der politischen Ebene. Am Bei- spiel eines Projektes für einen künstlichen See bekamen wir anregende Ideen zur touristischen Entwicklung aus Sicht der Dorfbe- völkerung zu hören. Das Lechtal ist ein interessantes Bei- spiel für die mögli- chen Entwicklun- gen einer Region mit speziellen Na- turwerten und ver- schiedenen Bedürf- nissen der ansässi- gen Bevölkerung. Anhand des Lechs war es möglich das gesamte Span- nungsfeld zu disku- tieren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.