Herausgeber:
LGU Mitteilungen
Bandzählung:
35
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000030015_35/8/
LGU-Mitteilungen 8 Februar 1996 Ökospaziergänge Der Herbst sparte nicht mit schönen Tagen. Norman Nigsch vom Landesforstamt vermittelte auf einem Rundgang im Steg zahlreiche Kenntnisse über das komplexe Ökosystem des Bergwaldes. Der Bergwald kämpft im Gebirge mit schwierigen natürlicher Bedingungen (Klima, Lawinen, Steinschlag, grossen Wildbe ständen, usw.). Er erfüllt für die Menschen wichtige Funktionen. Der Berg wald ist für uns ein lebensnotwendiger Schutz vor Lawinen Steinschlag, Rüfen, Bergbächen und Erosion. Damit er diese Schutzfunktion erfüllen kann, muss er gesund sein und sich verjüngen können. Durch die schwierigen natürlichen Bedingungen ist gerade die Verjüngung des Bergwaldes ein Problem. Dabei spielen aucl die durch die Menschen gross gehaltenen Wildbestände ein( wichtige Rolle. Das Ziel des Winterspazierganges vom 11.2.1996 war der Na turlada in Vaduz. Das Team des Naturladens führte rund 21 Interessierte in die Entstehungsgeschichte und die Produkte dieses Ladens ein. Aus dem Bio-Lager in einem privaten Keller der Genossen schaft für gesunde Ernährung und Lebensweise hat sich durch   die Zusammenarbeit mit dem Verein Welt und Heimat de heutige Natur- und 3. Weltladen entwickelt. Als wesentliche Grundsätze gelten für alle angebotenen Pro 
lukte, dass sie gut sind für Gesundheit, die Umwelt und für len Menschen. ✓on biologischen Gemüsen und den aus Liechtenstein stam- nenden Milchprodukten ging es über Kaffee mit fairen Ab- nahmepreisen, Tee aus biologischem Anbau bishin zu einer gossen Auswahl von Getreide und Körnern. Auch über den ;innvollen Einsatz von umweltverträglicheren Reinigungsund  Waschmitteln konnte einiges gelernt werden. ✓or den Regalen mit den abbaubaren Farben kam es zu einer Diskussion über all die Gifte, die in unserer unmittelbaren Jmgebung wie Essen, Kleidung und Wohnhaus enthalten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.